Zum Hauptinhalt springen

Ob sich ein Skiausflug jetzt schon lohnt

Die Schneefallgrenze sinkt in den nächsten Tagen weiter und es ist mit viel Niederschlag zu rechnen. Was das für ein allfälliges Wintersport-Wochenende in den Bergen heisst.

In der Schweiz hält der Winter Einzug. In der vergangenen Nacht hat eine Kaltfront das Land erreicht. In der Ostschweiz war der Wetterwandel besonders spürbar: Am Morgen fielen in St. Gallen die ersten Schneeflocken. Damit der Schnee liegen bleibt, braucht es aber noch eine längere Kaltfront. «Der Boden ist noch viel zu warm», sagt Meterologe Pascal Hobi von «Meteonews» gegenüber Redaktion Tamedia.

Die Schneefallgrenze liegt während des ganzen Tages zwischen 700 bis 1000 Meter. Mit Tendenz nach unten – je nach Niederschlagsintensität, wie «Meteonews» mitteilt. Auch in der Nacht auf Donnerstag könnte es wieder in tieferen Regionen schneien: Vielleicht lohnt sich morgen ein Blick auf den Uetliberg - lange dürfte sich der allfällige Schnee aber auch dort nicht halten. Denn am Donnerstag beruhigt sich das Wetter dank eines Zwischenhocheinflusses. Die Temperaturen bewegen sich im milden Bereich.

20 - 40 Zentimeter Schnee

Die Bergbahnen dürften diese Woche vom verstärkten Niederschlag profitieren. Bis am Donnerstag ist in verschiedenen Bergregionen mit 20 - 40 Zentimeter Neuschnee zu rechnen. Am Freitag und Samstag wird es insbesondere in den Bergen etwas milder: Die Nullgradgrenze steigt gemäss «Meteonews» auf rund 2200 Meter.

Der Schneefall würde ein erstes Skiweekend begünstigen. In den wenigen Skiressorts, die bereits geöffnet haben, kurvten die Wintersportler heute auf einer soliden Schneedecke (siehe Bildstrecke). Leider ist am Wochenende wieder vermehrt mit Niederschlag zu rechnen. «Es herrscht sicher kein perfektes Wintersportwetter», sagt Pascal Hobi. Skigenuss dieses Wochenende also nur für Hartgesottene.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch