Zum Hauptinhalt springen

Ohne bezahlte Gebühren rührt die Feuerwehr keinen Finger

Die Familie Cranick in Tennessee hatte die Gebühren für die Feuerwehr nicht bezahlt. Als ihr Haus in Flammen stand, rückten die Feuerwehrleute zwar aus – rührten aber keinen Finger.

Die Familie Cranick aus Obion County im US-Bundesstaat Tennessee musste dabei zusehen, wie ihr Haus vor den Augen der Feuerwehr bis auf den Grund niederbrannte. Da die Familie Cranick die jährliche Gebühr von 75 Dollar an die Feuerwehr nicht bezahlt habe, hätten die Feuerwehrleute keinerlei Anstalten gemacht, die Flammen zu löschen. Dies berichtet der amerikanische Sender «Local 6».

Der Hausbesitzer Gene Cranick habe der Feuerwehr angeboten, ihnen jeden gewünschten Betrag zu zahlen, wenn sie das Feuer nur löschen würden. Diese sagten ihm aber, er sei zu spät. Sie würden nichts tun, um das Feuer zu löschen.

Als die Familie die Feuerwehr von South Fulton anrief, habe diese nicht einmal ausrücken wollen. Sie seien erst dann an den Ort des Geschehens gekommen, als sich das Feuer auf ein Nachbarfeld ausgedehnt habe, berichtet «Local 6». Während die Familie Cranick mit Gartenschläuchen versucht habe, das Feuer zu löschen, blieben die Feuerwehrleute bei ihren Fahrzeugen. Paulette Cranick blieb trotz allem relativ gelassen: «Die Feuerwehrleute haben getan, was sie tun mussten. Es ist nicht ihr Fehler.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch