Zum Hauptinhalt springen

Phil Spector legt erneut Berufung ein

Der US-Musikproduzent, welcher wegen Mordes im Gefängnis sitzt, will zum zweiten Mal Berufung einlegen. Seine Rechte seien vom Prozess-Richter missachtet worden. Spectors erster Einwand war gescheitert.

Soll eine Schauspielerin ermordet haben: Phil Spector im Gerichtssaal.
Soll eine Schauspielerin ermordet haben: Phil Spector im Gerichtssaal.
Keystone

Der inhaftierte US-Musikproduzent Phil Spector will sein Urteil wegen der Ermordung einer Schauspielerin vom Obersten Gerichtshof überprüfen lassen. Zur Begründung erklärte sein Anwalt Dennis Riordan, die Rechte seines Mandanten seien von dem Richter des Prozesses missachtet worden.

Der Richter sei in dem Verfahren zu einem Zeugen geworden, indem er Geschworenen erlaubt habe, ein Video zu sehen, in dem er seine Meinung zu einem Fachgutachten äusserte. Die Einreichung des Antrags vor dem Obersten Gerichtshof wurde für Freitag erwartet. Vor einem Berufungsgericht in Kalifornien war Spector mit dem gleichen Einwand im Mai gescheitert.

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch