Zum Hauptinhalt springen

Pilgerfest endete in einem Massaker

Bei einem Tempelfest in Indien sind mehr als hundert Menschen gestorben. Auslöser des Massakers ist eine brutale Amokfahrt.

Er überlebte die Amokfahrt mit Verletzungen: Hindu im Spital von Kottayam.
Er überlebte die Amokfahrt mit Verletzungen: Hindu im Spital von Kottayam.
Reuters

Bei einer Massenpanik nach einem hinduistischen Tempelfest sind am Freitag in Südindien mehr als hundert Menschen ums Leben gekommen. 25 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Polizei. Auslöser der Panik war demnach ein Unfall, bei dem ein mit Pilgern voll besetzter Geländewagen in eine Menschenmenge gerast war. Die Gläubigen waren auf einem schmalen Pfand durch einen dichten Wald auf dem Heimweg vom Sabarimala-Schrein im Staat Kerala, als sich Unglück ereignete, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Das unwegsame Gelände erschwerte die Rettungsarbeiten.

Das jährlich stattfindende, zwei Monate andauernde Fest zieht Millionen Gläubige an. In dem abgelegenen Tempel beten die Pilger zu der hinduistischen Gottheit Ayyappan. Die Zeremonie am Freitag bildete den Abschluss des Fests. Rund 150'000 Menschen sollen ihr nach einem Bericht der Nachrichtenagentur PTI beigewohnt haben. Rund 2.000 Polizisten waren rund um den Schrein im Einsatz, um Unfälle zu verhindern.

dapd/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch