Zum Hauptinhalt springen

Polizei in Chicago erschiesst Teenager

Ein neuer Fall von Polizeigewalt beschäftigt die USA. Videoaufnahmen zeigen die Verfolgung eines schwarzen Autodiebs.

Gezückte Dienstwaffe: Die Polizei von Chicago veröffentlichte die Bodycam-Aufnahmen der an der Erschiessung eines Autodiebs beteiligten Beamten. (5. August 2016)
Gezückte Dienstwaffe: Die Polizei von Chicago veröffentlichte die Bodycam-Aufnahmen der an der Erschiessung eines Autodiebs beteiligten Beamten. (5. August 2016)
Polizei Chicago, Keystone

Ein Polizist in Chicago hat einen offenbar unbewaffneten schwarzen Teenager getötet. Er schoss dem Teenager in den Rücken, während dieser wegrannte. Zuerst hiess es, der Fliehende habe das Feuer eröffnet. Das von der Polizei Chicago am Freitag veröffentlichte Videomaterial stellt diese Version allerdings infrage.

Die Videos wurden von Kameras am Körper der Polizeibeamten und auf den Armaturenbrettern von Streifenwagen aufgenommen. Darin ist zu sehen, wie zwei Polizisten während einer Verfolgungsjagd auf ein als gestohlen gemeldetes Auto feuern, das davonjagt, nachdem es die beiden Uniformierten beinahe angefahren hat.

Kein Video vom tödlichen Schuss

Sekunden später kollidiert das Auto mit einem Streifenwagen, der Fahrer – der 18-Jährige – springt heraus und flieht. Weitere Schüsse sind zu hören, und dann ist zu sehen, wie die Polizisten sich um den am Boden liegenden Teenager versammeln.

In keinem der Videos ist der tödliche Schuss zu sehen. Stattdessen zeigt eine Aufnahme, wie der angeschossene Jugendliche blutüberströmt am Boden liegt. Einer der Polizisten beschuldigt ihn, zuerst geschossen zu haben. Ein zweiter fragt verunsichert: "Auf uns wurde doch geschossen, richtig?" Am Tatort konnte keine Waffe gefunden werden.

«Kaltblütige Exekution»

Die beteiligten Polizisten sind nach Medienberichten vom Dienst suspendiert und die Ermittlungen im vollen Gange. Der Vorfall ereignete sich am 28. Juli.

Der Anwalt der Familie des Getöteten sprach von einer «kaltblütigen Exekution». In den vergangenen Monaten haben Fälle exzessiver Polizeigewalt gegen Schwarze wiederholt Schock, Empörung und teils gewaltsame Protestaktionen ausgelöst.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch