Zum Hauptinhalt springen

Polizist verletzt sich durch eigene Dienstwaffe

Ein technischer Defekt könnte einen Schuss in den Unterschenkel eines Thurgauer Kantonspolizisten aus Sulgen ausgelöst haben.

Der 41-Jährige arbeitete im Kantonspolizeiposten Sulgen, als sich der Unfall ereignete. (Bild: www.kapo.tg.ch)
Der 41-Jährige arbeitete im Kantonspolizeiposten Sulgen, als sich der Unfall ereignete. (Bild: www.kapo.tg.ch)

Ein 41-jähriger Polizist arbeitete am Freitag im Kantonspolizeiposten Sulgen als sich um 13.30 Uhr aus noch ungeklärten Gründen ein Schuss aus seiner Dienstwaffe löste. Der Polizist erlitt mittelschwere Verletzungen am Unterschenkel. Er wurde durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Zwei Kollegen wurden wegen allfälliger Gehörschäden ambulant behandelt.

Die genauen Umstände des Unfalls seien noch unklar und Gegenstand weiterer Abklärungen, teilte die Polizei mit. Wie Sprecher Matthias Graf gegenüber 20 Minuten erklärt, habe der Beamte nach ersten Erkenntnissen die Waffe nicht berührt. Es stehe ein technischer Defekt im Vordergrund.

Zur Spurensicherung sei der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau aufgeboten worden.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch