Zum Hauptinhalt springen

Rekord-Wirbelsturm Lorenzo fegt Richtung Europa

Heute trifft der Wirbelsturm auf die Azoren. Er profitiert von den warmen Meerestemperaturen.

Der Hurrikan steuert auf Irland zu. Video: Tamedia

Tropische Wirbelstürme sind anspruchsvolle Gäste. Zur stärksten Kategorie 5 laufen sie über den Atlantik fast nur in der Karibik oder über dem Golf von Mexiko auf. Das entscheidende Kriterium bei der Ortswahl sind für Hurrikane allerdings nicht Palmen und weisse Sandstrände, sondern Wassertemperaturen: Erst wenn das Wasser mehr als 26 Grad Celsius warm ist, ist die Verdunstung stark genug, um überhaupt einen Hurrikan entstehen zu lassen. Wenn das Wasser noch wärmer ist, steigt das Potenzial für einen besonders starken Sturm.

Das ist es, was Hurrikan Lorenzo nun so speziell macht: Statt in der Nähe von Puerto Rico oder Kuba bildete er sich weit draussen über dem Atlantik, wo das Wasser derzeit rund ein Grad wärmer ist als sonst üblich. Als er sich in der Nacht auf Sonntag zu einem Kategorie-5-Hurrikan mit dauerhaften Windgeschwindigkeiten von mehr als 260 Kilometern pro Stunde entwickelte, befand er sich mitten über dem Nirgendwo zwischen Mittelamerika und Westafrika. Das ist rund tausend Kilometer weiter östlich, als je zuvor ein Hurrikan dieser Stärke aufgetaucht ist, und obendrein recht weit nördlich.

Bildstrecke: Die Azoren bereiten sich auf den Hurrikan vor

Hinterliess seine Spuren: Der Hurrikan Lorenzo hat auf der portugiesischen Azoren-Insel Faial grossen Schaden angerichtet. (2. Oktober 2019)
Hinterliess seine Spuren: Der Hurrikan Lorenzo hat auf der portugiesischen Azoren-Insel Faial grossen Schaden angerichtet. (2. Oktober 2019)
Joao Henriques/AP, Keystone
Regenfällen und Orkanböen: Wegen den gewaltigen Wassermassen kam es im Küstenort Horta zu Überschwemmungen. (2.Oktober 2019)
Regenfällen und Orkanböen: Wegen den gewaltigen Wassermassen kam es im Küstenort Horta zu Überschwemmungen. (2.Oktober 2019)
Joao Henriques/AP, Keystone
So sieht der Hurrikan aus dem Weltall aus: Wirbelsturm Lorenzo  gewinnt über dem Ostatlantik an Stärke. (1. Oktober 2019)
So sieht der Hurrikan aus dem Weltall aus: Wirbelsturm Lorenzo gewinnt über dem Ostatlantik an Stärke. (1. Oktober 2019)
NASA
1 / 10

Das ist beruhigend für die Bewohner etwa der Bahamas, wo ein weiterer extremer Hurrikan nach dem zerstörerischen Dorian Anfang September ein Albtraum wäre. Über dem offenen Meer richtet Lorenzo wenig Schaden an. Allerdings steuerte der Sturm am Dienstag auf die portugiesischen Azoren zu, die er wohl am Mittwoch erreichen wird. Inzwischen ist es zwar nur noch ein Kategorie-2-Hurrikan, aber er bleibt für seinen Aufenthaltsort sehr ungewöhnlich. Zuletzt wurden die Azoren 1926 von einem vergleichbaren Wirbelsturm getroffen.

Bedrohlich sind laut dem Deutschen Wetterdienst vor allem die Wellen: Wegen seiner enormen Grösse mit Winden in Hurrikanstärke, die sich über 800 Kilometer erstrecken, kann Lorenzo bis zu 15 Meter hohe Wellen aufpeitschen. Einzelne Böen können noch immer bis zu 180 Kilometer pro Stunde erreichen. Wenn er die Azoren hinter sich lässt, sollte aber das Schlimmste vorbei sein. Voraussichtlich zieht Lorenzo weiter Richtung Irland, dann aber nur noch als Sturmtief.

Die meisten Hurrikane verlieren über dem kalten Atlantik an Kraft und kommen in Europa nur noch als Tiefdruckgebiet an. Trotzdem passiert es immer wieder, dass Tropenzyklone Europa erreichen, etwa Debbie 1961 Irland oder Vince 2005 Portugal. Und durch den Klimawandel kann sich das Entstehungsgebiet von Hurrikanen nach Nordosten ausdehnen, wie Lorenzo nun eindrucksvoll belegt.

Forscher um Reindert Haarsma vom Königlichen Meteorologischen Institut der Niederlande sagten 2013 voraus, dass Hurrikane in Westeuropa häufiger werden könnten. Zumal sich auch das Wasser auf der Strecke erwärmt: «Wenn der Atlantik weniger kalt ist, halten die Stürme auf dem Weg nach Osten länger durch. Darum steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie Europa erreichen», sagt auch Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. «Daher ist es nicht unmöglich, dass wir in Europa in Zukunft auch eine Art ‹Hurrikan-Saison› bekommen werden.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch