Zum Hauptinhalt springen

Russen stürmen Greenpeace-Boot – Schweizer weiter in Gewahrsam

In Russland hat die Küstenwache am Mittwoch zwei Aktivisten verhaftet – einer davon ist Schweizer. Nun stürmte der russische Geheimdienst zudem das Boot und nahm die ganze Greenpeace-Crew in Gewahrsam.

Nachdem am Mittwoch bereits zwei Greenpeace-Aktivisten in Russland verhaftet wurden, kommt in der Arktis weiteres Ungemach auf die Umweltschutzorganisation zu: Der russische Geheimdienst (FSB) hat nun das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise gestürmt.

«Alle Besatzungsmitglieder mussten auf dem Deck knien und wurden von Grenzsoldaten mit Waffen bedroht», teilt Greenpeace-Sprecher Yves Zenger gegenüber Redaktion Tamedia mit. Nach dem Vorfall am frühen Abend sei der Kontakt zur Crew abgebrochen. «Es befinden sich Aktivisten aus mindestens zehn verschiedenen Nationen an Bord. Darunter auch ein Schweizer», sagt Zenger. Gemäss Greenpeace umfasst die Crew mindestens 25 Leute.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.