Zum Hauptinhalt springen

Schiff mit 166 Menschen an Bord vor Nigeria gesunken

Bei einem Schiffsunglück vor der afrikanischen Westküste konnten bislang nur zwei Passagiere lebend geborgen werden. Die Suche nach weiteren Überlebenden geht weiter.

Vor der nigerianischen Küste ist ein Schiff mit vermutlich 166 Passagieren gesunken. Nach Angaben des Rettungsdienstes vom Dienstag wurden bislang nur zwei Überlebende, ein Mann und eine Frau, geborgen.

Mindestens neun Menschen hätten das Unglück nicht überlebt, sagte ein Sprecher. Die Suche nach weiteren Überlebenden gehe weiter. Nach seinen Angaben kenterte das Schiff etwa 40 Seemeilen vor der südöstlich gelegenen Stadt Calabar. Das Schiff war den Angaben zufolge auf dem Weg von Nigeria nach Gabun.

Unklar war zunächst, wie viele Menschen genau an Bord des Unglücksschiffes waren. Schiffsunglücke kommen in Afrika relativ häufig vor. Ein Grund dafür sind mangelhafte Sicherheitsstandards. 2010 waren auf einem Fluss in Kongo bis zu 138 Menschen ums Leben gekommen, als ihr Schiff wegen Überladung kenterte.

AFP/sda/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch