Zum Hauptinhalt springen

Schlammige Wassermassen überfluten Zentrum

Kleiner Lichtblick für Brisbane: Das Hochwasser im Brisbane River soll unter der zunächst befürchteten Höchstmarke von 5,5 Metern bleiben. Meteorologen revidieren ihre früheren düsteren Vorhersagen.

Ein Mann hat seinen Kühlschrank kurzerhand umfunktioniert.
Ein Mann hat seinen Kühlschrank kurzerhand umfunktioniert.
Keystone
Ausser Betrieb: Eine Schiffsstation in Brisbane wurde von den Fluten mitgerissen.
Ausser Betrieb: Eine Schiffsstation in Brisbane wurde von den Fluten mitgerissen.
Keystone
Letzte Rettungsmassnahmen.
Letzte Rettungsmassnahmen.
Keystone
1 / 14

Die Hochwasserfluten in Australien haben am Mittwoch die Millionenstadt Brisbane erreicht. Das Stadtzentrum war lahmgelegt, Tausende Bewohner flohen aus ihren Häusern, in Supermärkten kam es zu Hamsterkäufen. Mancherorts stieg das Wasser bis zur Spitze von Verkehrsampeln. Das Geschäftsviertel wirkte wie eine Geisterstadt. Menschen waren in Kajaks und Ruderbooten unterwegs. Die schmutzigen Fluten rissen zahlreiche Boote und Stege mit sich.

Aus Angst vor Versorgungsengpässen horten Einwohner Lebensmittel und versuchen, durch die an einigen Stellen bereits schulterhohen Wassermassen einen Teil ihres Besitzes in Sicherheit zu bringen. Zahlreiche Menschen suchten auf höher gelegenem Gebiet Zuflucht.

20'000 Häuser bedroht

Bürgermeister Campbell Newmann sagte, mindestens 20'000 Häusern drohe die Überflutung. Der Pegel des Hochwasser führenden Brisbane River sollte am Donnerstag seinen Höchststand erreichen. Dann könnten bis zu 45'000 Menschen betroffen sein, wie die Regierungschefin von Queensland, Anna Bligh, sagte.

Meteorologen hatten aber auch eine gute Nachricht. Sie erklärten, die Pegel würden wahrscheinlich 30 Zentimeter weniger erreichen als bisher angenommen. Damit würde das Wasser nicht die Höhe der verheerenden Überschwemmungen von 1974 erreichen. Bligh, sprach von willkommenen Neuigkeiten, die allerdings keinen Trost böten. «Die Stadt ist viel grösser, dichter besiedelt und steht in Teilen unter Wasser, die 1974 noch gar nicht existierten», sagte sie.

Strom abgeschaltet

In Brisbane wurden drei Evakuierungszentren eingerichtet, in denen laut Bürgermeister Newman in den kommenden Tagen bis zu 16'000 Menschen Zuflucht suchen könnten. In einem Sportstadion, in dem sonst internationale Rugby-Turniere ausgetragen werden, stand das Wasser brusthoch.

Der Stromversorger Energex schaltete in Teilen der Stadt den Strom ab, betroffen waren am Nachmittag fast 70'000 Haushalte. Für viele Menschen sei das hart, sagte Ministerpräsidentin Bligh. «Aber ich möchte betonen: Strom und Wasser vertragen sich nicht. Wir hätten katastrophale Zustände, wenn wir den Strom nicht abschalten würden.»

43 Menschen noch vermisst

Bereits am Mittwoch hatte der Scheitelpunkt der Flut mit 19,40 Metern die Vorstadt Ipswich westlich von Brisbane erreicht. In der Stadt mit 15'000 Einwohnern standen rund 3000 Häuser unter Wasser, 1100 Bewohner retteten sich nach Angaben in von Bürgermeister Paul Pisasale in Evakuierungszentren.

Das Hochwasser erreichte auch den neben Queensland gelegenen Staat New South Wales. Dort sassen rund 4500 Menschen wegen des Wassers fest. In den kommenden Tagen werden weitere Regenfälle erwartet. Die Zahl der Toten nach der Springflut in Toowoomba westlich von Brisbane vom Montag stieg unterdessen auf zwölf. Weitere 43 Menschen wurden noch vermisst. Insgesamt starben bislang 16 Menschen aufgrund der Überschwemmungen.

Wirtschaftliche Folgen steigen

Die immer schlimmer werdende Situation liess auch Ökonomen ihre Schätzungen für die wirtschaftlichen Auswirkungen erhöhen. Die Naturkatastrophe könnte das Wirtschaftswachstum um einen Prozentpunkt reduzieren, sagte ein Zentralbankmitglied. Dies entspräche einem Schaden von fast 13 Milliarden australischen Dollar (12,5 Milliarden Franken). Diese Schätzung ist doppelt so hoch wie die bislang höchste Vorhersage der wirtschaftlichen Folgen. Zudem beeinträchtigt das Hochwasser die Kohleproduktion des Landes.

Quelle: http://www.aamgroup.com

AFP/mrs/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch