Schnee gibt zerstörtes Hotel frei

Vor einem Monat verschüttete eine Lawine das Hotel Rigopiano. Die Schneeschmelze offenbart nun das ganze Ausmass der Zerstörung.

Der schmelzende Schnee gibt das Hotel Rigopiano frei und offenbart das Ausmass der Verwüstung. (Video: Tamedia/Lena)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem Lawinenunglück von Farindola gibt der schmelzende Schnee langsam das verschüttete Hotel frei. Drohnenaufnahmen zeigen das ganze Ausmass der Zerstörung durch die Schneemassen.

40 Stunden ausgeharrt

Am 18. Januar, dem Tag einer schweren Erdbebenserie, die Mittelitalien im Schneechaos traf, war die Lawine in der Abruzzen-Gemeinde abgegangen und hatte das Vier-Sterne-Hotel Rigopiano mitgerissen und verschüttet. Beim Unglück kamen 29 Personen ums Leben.

Elf Menschen überlebten: Zwei hatten sich zum Zeitpunkt des Unglücks draussen aufgehalten und Notrufe abgesetzt. Neun andere, darunter vier Kinder, hatten mehr als 40 Stunden in den Trümmern ausgeharrt und waren von den Katastrophenhelfern befreit worden. (ap/SDA)

Erstellt: 17.02.2017, 08:12 Uhr

Artikel zum Thema

Hotel-Gäste durch Wucht der Lawine erschlagen

29 Personen sind beim Lawinenunglück in den Abruzzen gestorben. Heute hat die Rechtsmedizin die Todesursachen bekannt gegeben. Mehr...

«Die Lage ist dramatisch»

VIDEO Eine Lawine hat in Italiens Erdbebenregion ein vierstöckiges Hotel bis zum Dach verschüttet. Bisher sind vier Menschen tot geborgen worden. Mehr...

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Blogs

Gartenblog Weg mit dem Plastik!

In der Katastrophenlücke

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light Abo.

Das Thuner Tagblatt digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...