Zum Hauptinhalt springen

Schweizerin in der Nähe ihrer Wohnung im Sudan entführt

Das EDA hat Kenntnis von der Entführung einer Schweizerin in der westsudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur. Es soll sich um eine Entwicklungshelferin handeln.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat gegen den sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Bashir Haftbefehl erlassen – ihm werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen: Der sudanesische Präsident bei einem Treffen der Afrikanischen Union in Johannesburg. (Archivbild)
Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat gegen den sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Bashir Haftbefehl erlassen – ihm werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen: Der sudanesische Präsident bei einem Treffen der Afrikanischen Union in Johannesburg. (Archivbild)
Shiraaz Mohamed/AP, Keystone
Die Entführung der Schweizerin geschah in der westsudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur – dort kämpfen Rebellen seit 2003 gegen die Regierung, der sie die Unterdrückung der nicht-arabischen Bevölkerung vorwerfen: Einheiten der regierungstreuen Paramilitärs der «Rapid Support Forces» patrouillieren die Grenze zwischen dem Sudan und Libyen. (23. September 2017)
Die Entführung der Schweizerin geschah in der westsudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur – dort kämpfen Rebellen seit 2003 gegen die Regierung, der sie die Unterdrückung der nicht-arabischen Bevölkerung vorwerfen: Einheiten der regierungstreuen Paramilitärs der «Rapid Support Forces» patrouillieren die Grenze zwischen dem Sudan und Libyen. (23. September 2017)
Ashraf Shazly, AFP
1 / 2

In der westsudanesischen Krisenregion Darfur ist eine Schweizerin entführt worden. Dies teilten das Schweizer Aussenministerium und eine UN-Verantwortliche im Sudan am Sonntag mit.

Die Schweizerin habe seit vielen Jahren im Sudan gelebt und sei am Samstagabend in der Nähe ihrer Wohnung im Norden Darfurs entführt worden, sagte die UN-Koordinatorin für humanitäre Angelegenheiten, Marta Ruedas. Die Frau arbeite nicht direkt für die Vereinten Nationen, aber bei vielen Gelegenheiten mit ihnen zusammen.

Die Regierung in Khartum machte keine Angaben zu dem Fall. Laut Berichten in sozialen Medien arbeitet die Frau für eine Schweizer Nichtregierungsorganisation, die sich um Kinder in Darfur kümmert.

14 Jahre Bürgerkrieg

In Darfur kämpfen Rebellen seit 2003 gegen die Regierung, der sie die Unterdrückung der nicht-arabischen Bevölkerung vorwerfen. Dem Konflikt sind Hunderttausende Menschen zum Opfer gefallen sein. Millionen Menschen sind bereits geflüchtet.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat gegen den sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Baschir Haftbefehl erlassen. Ihm werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch