Zum Hauptinhalt springen

Spott für Kanzler Kurz nach Photoshop-Aktion

Ein retouschiertes Foto eines Treffens zwischen Österreichs Kanzler Kurz und dem Vorarlberger Landeshauptmann Wallner hat die Spötter auf den Plan gerufen.

Dieses Bild mit Sebastian Kurz wurde als erstes auf dem Facebook-Profil von Markus Wallner (r.) veröffentlicht.
Dieses Bild mit Sebastian Kurz wurde als erstes auf dem Facebook-Profil von Markus Wallner (r.) veröffentlicht.
Facebook/Markus Wallner
Kurze Zeit später wurde die rauchende Frau durch eine Alpenlandschaft ersetzt.
Kurze Zeit später wurde die rauchende Frau durch eine Alpenlandschaft ersetzt.
Facebook/Markus Wallner
1 / 2

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz war zu Besuch bei Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (beide ÖVP). Und weil es für einen modernen Social-Media-Auftritt unumgänglich ist, postete das Team von Wallner ein Foto der beiden Politiker beim Mittagessen in einem Restaurant in Dornbirn auf Facebook.

Doch ein Detail am Foto störte das PR-Team der ÖVP offensichtlich sehr. Das Bild wurde vom Netz genommen und vergangene Woche noch einmal neu auf Facebook gepostet – mit einem veränderten Hintergrund.

Möglicher Joint durch Landschaft ersetzt

In der ursprünglichen Version befand sich im Hintergrund hinter Kurz das Foto einer Frau, die eine vermutlich selbstgedrehte Zigarre raucht. Weil diese aber einem Joint zum Verwechseln ähnlich sieht, wurde das Foto durch eine Alpenlandschaft ersetzt.

Ein Facebook-User machte in den Kommentaren auf das geänderte Detail aufmerksam. Das Social-Media-Team des Landeshauptmannes antwortete sogleich: «Nachdem wir zu diesem Thema einen klaren Standpunkt haben, haben wir uns bewusst entschieden, das Posting anzupassen», heisst es.

#retouchierenwiekurz

Man muss wohl annehmen, dass es sich bei dem angesprochenen Thema um die Legalisierung von Cannabis handelt. Denn in Sachen Rauchen zieht die ÖVP bei der Initiative des Koalitionspartners FPÖ zur Kippung des Rauchverbots in Lokalen mit.

Die Aktion blieb nicht unbemerkt und wurde unter dem Hashtag «#retouchierenwiekurz» ins Lächerliche gezogen. Einige Beispiele in der Bildstrecke.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch