Zum Hauptinhalt springen

Sturm Alex wird zum Hurrikan

Der Tropensturm fegt auf die texanisch-mexikanische Grenze zu. Das Gebiet der Ölpest wird er zum Glück verfehlen, Probleme schafft er trotzdem.

Im Auge des Sturms: Das Zentrum von Alex bewegt sich Richtung Küste.
Im Auge des Sturms: Das Zentrum von Alex bewegt sich Richtung Küste.
Keystone

US-Meteorologen haben wegen des Tropensturms Alex eine Hurrikanwarnung für den Süden von Texas und den Nordosten Mexikos ausgerufen. Das Nationale Hurrikanzentrum in Miami teilte mit, Alex werde weiter an Stärke zulegen und vermutlich am (heutigen) Dienstag zum Hurrikan erklärt. Die Spitzenwindgeschwindigkeiten sollen rund 100 Stundenkilometer betragen.

Das Zentrum des Sturm zieht den Angaben zufolge auf die texanisch-mexikanische Grenze zu und damit von der Ölpest vor der Küste Louisianas weg. Doch auch wenn Alex nicht in dem Gebiet der am 20. April untergegangenen Bohrplattform «Deepwater Horizon» erwartet wird, könnte der Sturm allein schon mit hohem Wellengang für Schwierigkeiten bei den Bemühungen zur Eindämmung der Ölpest sorgen, erklärten Meteorologen.

dapd/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch