Zum Hauptinhalt springen

Suizid nach tödlichem Unglück auf Popkonzert

Massive Sicherheitspannen waren offenbar schuld an einem tragischen Unfall mit 16 Toten auf einem Konzert in Südkorea. Nun hat sich ein zuständiger Beamter das Leben genommen.

In diesem Lüftungsschacht fielen an einem Openair-Konzert Dutzende Fans in die Tiefe: Polizisten untersuchen den Unfallort. (18. Oktober 2014)
In diesem Lüftungsschacht fielen an einem Openair-Konzert Dutzende Fans in die Tiefe: Polizisten untersuchen den Unfallort. (18. Oktober 2014)
Lee Jin-man, Keystone

Nach dem tödlichen Unglück auf einem Popkonzert in Südkorea hat sich ein für die Sicherheit verantwortlicher Beamter das Leben genommen. Die Ermittler hätten am Freitag den 37-jährigen städtischen Beamten befragt, der für die Sicherheit bei dem Freiluftkonzert in der Stadt Seongnam verantwortlich gewesen sei, teilte die Polizei mit. Wenige Stunden später sei seine Leiche am Fuss eines Gebäudes gefunden worden. Offenbar habe sich der Mann aus Verzweiflung über das Unglück mit 16 Toten umgebracht.

Der Beamte hinterliess laut den Behörden einen kurzen Abschiedsbrief an seine Frau, in dem er sich für die Todesopfer entschuldigte und seine Frau bat, sich gut um ihre Kinder zu kümmern. Bei dem Konzert der Popband 4Minute war ein Gitter über einem Belüftungsschacht einer Tiefgarage unter der Last der Zuschauer eingebrochen. Zahlreiche Fans stürzten fast 19 Meter in die Tiefe, 16 Menschen starben. Mehrere Augenzeugen kritisierten anschliessend unzureichende Sicherheitsvorkehrungen bei dem Konzert.

Viel zu wenig Stühle, keine Sicherheitsleute

Demnach nahmen rund 700 Menschen an dem Konzert teil, für das aber nur 400 Stühle aufgestellt worden waren. Der Betreiber eines Restaurants in der Nähe sagte südkoreanischen Medien, er sei besorgt gewesen, weil die Leute auf dem Gitter getanzt und gesungen hätten. Sicherheitsleute seien nicht in der Nähe gewesen. Weitere Augenzeugen berichteten, die Konzertbetreiber hätten wiederholt die Zuschauer aufgefordert, von dem Gitter herunterzukommen, doch hätten sie die Warnungen ignoriert.

Der Sicherheitsexperte Chung Jae Hee kritisierte, die Organisatoren hätten alle Sicherheitsbedenken beiseite gewischt. So seien keine Absperrungen aufgestellt worden, auch habe kein Sicherheitspersonal versucht, die Fans von den Gittern fernzuhalten. Das Unglück sei ein weiteres Beispiel für die Missachtung von Sicherheitsvorkehrungen in Südkorea, sagte der Professor. Im April waren beim Untergang der Fähre «Sewol» mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. Ermittlungen ergaben, dass mangelnde Sicherheitskontrollen mitverantwortlich für die Tragödie waren.

AFP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch