Zum Hauptinhalt springen

Terrorexperte bricht vor Kameras in Tränen aus

Ein CNN-Experte musste ein Gespräch in einer Sendung abbrechen. Zu sehr hat ihn das Massaker in Florida mitgenommen.

Interview abgebrochen: Philip Mudd wird von seinen Emotionen übermannt. Video: Tamedia/CNN

Die Schüsse von Florida haben in den USA auch hartgesottene Profis mitgenommen. Philipp Mudd, Terrorexperte des Fernsehsenders CNN, brach vor laufenden Kameras in Tränen aus.

"A child of God is dead. Can not we acknowledge in this country that we cannot accept this?" Former CIA and FBI official Philip Mudd breaks down into tears following the shooting at a Florida high school https://t.co/y6GqatInijpic.twitter.com/FuuB5gQsOs— CNN (@CNN) 15. Februar 2018

«Können wir in diesem Land nicht endlich anerkennen, dass wir das nicht akzeptieren können?» Anschliessend brach er das Gespräch ab.

Das Massaker ereignete sich an der Marjory Stoneman Douglas Highshool in Parkland. Ein 19-Jähriger hat 17 Menschen erschossen, Dutzende wurden verletzt.

Die Staatsanwaltschaft strebt für Nikolas Cruz die Höchststrafe an.
Die Staatsanwaltschaft strebt für Nikolas Cruz die Höchststrafe an.
Mike Stocker/AP, Keystone
Tag zur «Orientierung»: Mehrere Schülerinnern kehren mit Blumen an die High School in Parkland zurück. (25. Februar 2018)
Tag zur «Orientierung»: Mehrere Schülerinnern kehren mit Blumen an die High School in Parkland zurück. (25. Februar 2018)
Joe Raedle/Getty Images, AFP
Hier wird der mutmassliche Todesschütze von der Polizei abgeführt.
Hier wird der mutmassliche Todesschütze von der Polizei abgeführt.
Keystone
1 / 46

SDA/woz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch