Zum Hauptinhalt springen

Tote bei Massenpanik in Fussballstadion in Angola

Bei einem Erstligaspiel in der angolanischen Stadt Uige drängten Hunderte Fans in das bereits vollbesetzte Stadion. Mindestens 17 Menschen starben, etliche weitere wurden verletzt.

«Beispiellosen Tragödie»: Die Ränge des Stadions in Uige waren überbesetzt.
«Beispiellosen Tragödie»: Die Ränge des Stadions in Uige waren überbesetzt.
Screenshot Youtube, Keystone

Bei einer Massenpanik in einem Fussballstadion im Norden Angolas sind am Freitag mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. 56 Stadionbesucher seien verletzt worden, einige von ihnen schwer, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Unter den Toten seien auch mehrere Kinder.

Das Unglück ereignete sich während eines Erstligaspiels in der Stadt Uige. Nach Angaben der Polizei stürmten Hunderte Fans ein Eingangstor, um in das bereits vollbesetzte Stadion zu gelangen. Dabei seien zahlreiche Menschen zu Boden gedrückt worden. Viele Opfer seien zu Tode getrampelt worden oder erstickt.

Die Gästemannschaft Recreativo do Libolo sprach auf ihrer Vereinswebsite von einer «beispiellosen Tragödie».

AFP/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch