Zum Hauptinhalt springen

US-Polizist erschiesst gehörlosen Fahrer

Ein amerikanischer Polizist hat einen gehörlosen Autolenker erschossen. Dieser war der Aufforderung zum Anhalten nicht gefolgt.

Untersuchung: Ein Polizist in Charlotte ist nach seinem tödlichen Schuss beurlaubt worden. (22. August 2016)
Untersuchung: Ein Polizist in Charlotte ist nach seinem tödlichen Schuss beurlaubt worden. (22. August 2016)
www.wsoctv.com

Der Tod des 29-jährigen Fahrers, der sich im Alltag nur durch Gebärdensprache verständigte, wird von den Behörden in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina untersucht. Der schiessende Polizist sei beurlaubt worden, teilte die lokale Verkehrspolizei mit.

Der Polizist habe den Fahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit stoppen wollen, hiess es in einer Erklärung. Nach einer Verfolgungsjagd über mehrere Kilometer sei der Fahrer dann erst vor seinem Haus zum Stehen gekommen. Dort sei es «zu einer Begegnung gekommen», in deren Verlauf der Polizist geschossen habe. Die genauen Umstände werden ermittelt.

Empörung bei der Nachbarschaft

Nach Informationen des Lokalsenders WSOC war der Fahrer unbewaffnet. Bekannte zeigten sich entsetzt über den Vorfall. «Er hat die Polizeisirene nicht gehört, er hat gar nichts gehört», sagte der Nachbar Mark Barringer dem Sender. Die Schüsse seien «absolut inakzeptabel».

Die Familie des Erschossenen richtete ein Spendenkonto ein, um Geld für die Bestattung zu sammeln. Überschüssige Mittel sollten einer Stiftung zugute kommen, die Polizisten im Umgang mit Gehörlosen schult.

AFP/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch