Zum Hauptinhalt springen

Vater von Isabelle Caro erhebt schwere Vorwürfe

Der Vater des verstorbenen Magermodells Isabelle Caro sagt in einem Interview, wer schuld am Tod seiner schwer magersüchtigen Tochter ist. Zudem hat er einen weiteren harten Schicksalsschlag zu ertragen.

Zeitweise wog sie nur 31 Kilo bei 1.64 Meter Körpergrösse. Isabelle Caro verstarb am 17. November letzten Jahres in einem Pariser Spital. Sie wurde 28 Jahre alt. Bekanntheit erlangte sie durch eine Kampagne gegen Anorexie, für die sie Model stand und welche von Starfotograf Oliviero Toscani, dem Realisator der berühmt-berüchtigten Benetton-Werbungen, abgelichtet wurde.

Klage deponiert

Nun äusserte sich ihr Vater, Christian Caro, ausführlich gegenüber der welschen Ausgabe von «20 Minuten» zum Tod seiner Tochter und erhob schwere Vorwürfe gegen das Spital, in das sie vor ihrem Tod eingeliefert wurde. «Die Ärzte haben Isabelle getötet», behauptet er im Interview. Seine Tochter sei mit starken Bauchschmerzen eingeliefert worden. Dort hiess es, sie müsse zur Untersuchung narkotisiert werden. «Tags darauf haben sie ihr die Maschine abgestellt», so Christian Caro. Als Erklärung für ihren Tod habe man ihm gesagt: «Sie hatte wohl keine Lust mehr zu leben.»

Für Caro ist jedoch klar: Die Narkose war Schuld am Tod seiner Tochter. «Jemanden in Isabelles Zustand darf man nicht betäuben. Jeder Arzt sollte das wissen.» Caro hat nun eine Klage wegen Totschlags hinterlegt.

Doch es ist nicht der einzige Schicksalsschlag, den er zu verkraften hat. «Letzte Woche hat sich meine Frau das Leben genommen.» Sie habe den Tod ihrer Tochter nicht verkraften können. Zumal sie veranlasst hatte, dass diese ins Spital gebracht werde. «Sie machte sich fürchterliche Vorwürfe.»

«Sie war erschöpft»

Über die eigentliche Todesursache von Isabelle Caro, deren Ableben erst über einen Monat später bekannt wurde, wird weiterhin spekuliert. Die offizielle Version, nämlich dass sich die 28-Jährige, die seit 14 Jahren gegen die Magersucht kämpfte, nicht mehr von einer Lungenerkrankung erholen konnte, wurde von unterschiedlichen Seiten dementiert.

«Sie ist an Anorexie gestorben», sagte etwa Kim Warani, eine Freundin, die auf dieselbe Pariser Schauspielschule ging gegenüber dem Magazin «Grazia». «Sie war erschöpft. Ihr Körper hat Stopp gesagt.» Die Reise nach Japan, die sie zuvor angetreten hatte, sei zu viel gewesen, worauf sie ins Koma gefallen sei.

Auch Caros ehemalige Agentin Sylvie Fabregon hielt sie für stark geschwächt, der Tod ihrer Grossmutter habe dazu seinen Teil beigetragen. Im Sommer 2010 sei Caro bereits wegen Lungenentzündung eingeliefert gewesen, 2006, ein Jahr vor der Kampagne, die sie berühmt machen sollte, hatte sie vier Tage lang im Koma gelegen.

«Sie wollte gesund werden»

«Isabelle wollte gesund werden», sagt hingegen die Genfer Sängerin Licia Chery, die Caro kannte, gegenüber «20 minutes». «Aber das Problem ist, dass sie sich nicht zu mager fand. Das ist die Krux der Anorexie.»

Der Mann, der Caro zum Star machte, der Fotograf Oliveiro Toscani, findet posthum keine guten Worte für sein einstiges Motiv. «Ich habe keine gute Erinnerung an Isabelle», sagt er demselben Blatt. «Sie war sehr egoistisch und von sich überzeugt, bis zu ihrem Tod.» Und sie habe nie begriffen, dass sie kein Model sei.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch