Zum Hauptinhalt springen

Verlorenes Bett sorgt für Unfallserie mit drei Verletzten

Auf der A13 bei Landquart ist am Samstagnachmittag ein Bett vom Dach eines Autos auf die Überholspur gefallen. Die Autobahn musste gesperrt werden.

Die Matratze gerammt: Der Peugeot 205 GTI ist nur noch Schrott. (Foto: Kapo Graubünden)
Die Matratze gerammt: Der Peugeot 205 GTI ist nur noch Schrott. (Foto: Kapo Graubünden)

Der unfallverursachende Automobilist mit dem offenbar ungenügend befestigten Bett auf dem Dach seines Fahrzeuges hatte beabsichtigt, über die A13 von Landquart nach Chur zu gelangen. Unmittelbar nach der Südeinfahrt in die Autobahn löste sich die Ladung vom Dach des Autos. Bett und Matratze blieben auf der Überholspur liegen.

Nachfolgende Lenker erkannten das Hindernis zu spät; es kam zu Unfällen mit vier Autos und drei Verletzten. Die A13 musste südwärts zwei Stunden gesperrt werden.

Wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte, wurden die drei Verletzten mit Ambulanzfahrzeugen nach Chur ins Kantonsspital Graubünden überführt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch