Viel Kohle und verbrannte Erde

Die Feuerswut verschlingt Ort um Ort, die Zahl der Toten in Australien steigt. Doch die Regierung um Premier Scott Morrison lenkt bei Klimafragen nicht ein.

Denkt nicht an eine Kurskorrektur: Premier Scott Morrison (2. v. l.) auf einer zerstörten Farm im Krisengebiet. (Getty Images/James Ross/3. Januar 2020)

Denkt nicht an eine Kurskorrektur: Premier Scott Morrison (2. v. l.) auf einer zerstörten Farm im Krisengebiet. (Getty Images/James Ross/3. Januar 2020)

Die Szenen könnten aus einem Katastrophenfilm stammen: Black-Hawk-Hubschrauber und Kriegsschiffe landen an einem aschegrauen Strand, wo mehr als 4000 Menschen seit Tagen vor Feuersbrünsten Schutz suchen. Über Seile und Leitern hieven Soldaten die circa tausend Schwächsten an Bord, um sie in Sicherheit zu bringen, während andere an Land Atemmasken, Wasserflaschen, Windeln und Satellitentelefone verteilen.

Am Strassenrand liegen verbrannte Vögel und Kängurus, Feuerwehrsirenen schrillen, und das Radio wiederholt die Warnung der Polizei, bis Samstag die Gegend zu verlassen, weil das erwartete Wetter alles noch schlimmer mache: «Wir können nicht mehr für Ihre Sicherheit garantieren.» Wer weg will, kann aber nicht, denn viele Tankstellen haben nur noch wenig Benzin – und selbst wenn sie mehr hätten, könnte es kaum jemand bezahlen – viele Handymasten sind abgebrannt, und ohne Netz funktionieren weder Kreditkartenleser noch Geldautomaten.

Indes: Das ist kein Film. Die Szenen sind real, haben sich am Freitag abgespielt in Mallacoota und in Bateman's Bay, Strandorten an der Hunderte Kilometer langen Südostküste Australiens zwischen Sydney und Melbourne. Nur zwei Beispiele von vielen.

Video: Touristenort wird evakuiert

In der Küstenstadt Mallacoota brachte die Marine Menschen in Sicherheit, die sich an den Strand gerettet hatten. (Video: AP)

24 weitere Gemeinden waren zur selben Zeit von Feuern eingekesselt, es steigen die Zahlen der Todesopfer und der zerstörten Häuser. In den am meisten betroffenen Bundesstaaten New South Wales und Victoria sind 140'000 Einwohner von Feuern bedroht, dazu eine unbekannte Zahl Besucher, die darauf harren, in Sicherheit gebracht zu werden.

Wirtschaft vor Umweltschutz

Im Kampf gegen die Flammen sollen nun 3000 Reservisten der Streitkräfte mobilisiert werden, wie der australische Premier Scott Morrison am Samstag in Canberra ankündigte. Zudem sollen für zusätzlich zur Verfügung gestellte 20 Millionen australische Dollar (fast 13 Millionen Euro) vier zusätzliche Löschflugzeuge geleast werden. Ein drittes Kriegsschiff soll bei den Evakuierungen helfen.

Was langfristige Schritte angeht, hatte Morrison aber am Freitag schon Wesentliches gesagt: Unter ihm werde es weiterhin keine Umweltschutzpolitik geben, die der Wirtschaft schade. Für die Evakuierungsmassnahmen sei es wichtig, «dass die Leute geduldig und ruhig bleiben». Er verstehe zwar den «rauen Ton», in dem ihn am Abend zuvor Bewohner des fast komplett ausgebrannten Ortes Cobargo beschimpft hatten. Doch ob sich «ihr Ärger auf mich bezieht oder auf die Situation», wisse er nicht. «Ich weiss nur, dass sie leiden und es mein Job ist, dort zu sein und ihnen Unterstützung anzubieten.»

Miserables Krisenmanagement

Doch genau das hat Australiens Regierungschef wieder einmal so offensichtlich versäumt, dass nun zum ersten Mal seit Beginn der desaströsen Feuersaison selbst Verbündete offen Kritik an ihm üben. Jungpolitiker seiner Liberal Party forderten den Klimawandelskeptiker und Kohleförderer Morrison gemeinsam zu einer verantwortlicheren Politik auf.

«Der junge Flügel, und ich glaube inzwischen wohl auch die allgemeine Mehrheit der Partei, sind davon überzeugt, dass wir etwas gegen den Klimawandel unternehmen müssen», sagte etwa dessen Vorsitzender Chanegg Torres. Bereits sein Parteifreund Matt Kean, Umweltminister von New South Wales, hatte dringend «mehr Handeln» angemahnt.

Video: Wütende Bewohner von Brandregionen konfrontieren Morrison

Premierminister Scott Morrison besucht die Brandregionen in Australien und bekommt die Wut der Bewohner zu spüren. (Video: AP)

Andrew Constance, der Cobargo für die Liberal Party im Parlament vertritt, kommentierte Morrisons Besuch dort so: «Ehrlich gesagt hat er den Empfang bekommen, den er verdient hat.» Die Einzigen, die in dem Katastrophengebiet Führungsverantwortung gezeigt hätten, seien die Staatsministerin von New South Wales, Gladys Berejiklian und Feuerwehr-Einsatzleiter Shane Fitzsimmons.

Medien verbreiten falsche Klima-Daten

Tatsächlich reiht sich Morrisons Besuch in Cobargo ein in das miserable Krisenmanagement, das spätestens seit seinem Hawaii-Urlaub vor Weihnachten Erstaunen bis Entsetzen auslöst. Während zu Silvester das Foto eines elfjährigen Jungen um die Welt ging, der mit Atemschutzmaske vor feuerrotem Horizont seine Familie per Boot in Sicherheit bringt, verkündete Morrison in seiner Neujahrsansprache, «es gibt weltweit keinen besseren Ort, um Kinder grosszuziehen, als Australien». Und er lobte «den wundervollen Aussie-Geist, mit dessen Hilfe wir uns für jede Herausforderung gewappnet fühlen».

Damit meinte er wohl die stoische Art der Australier, die seit jeher hart im Nehmen und ihren Premier zumindest bisher nicht wirklich hart angegangen sind. Selbst die Opposition nicht, denn die setzt wie Morrison auf den verstärkten Abbau und den Export klimaschädlicher Kohle. Die Mehrheit der Medien, Fernsehen wie Zeitungen, wiederum wird vom neokonservativen Medienunternehmer Rupert Murdoch gesteuert und unterstützt den politischen Kurs der Regierungspartei fast bedingungslos. Sie wiederholt falsche Fakten und Zahlen zur Klima- und Feuerkrise immer und immer wieder, egal wie oft unabhängige Experten sie widerlegen.

Kritik findet fast ausschliesslich im liberalen britischen Guardian statt – oder in sozialen Netzwerken. Dort macht nun allerdings Videomaterial des missglückten Besuchs in Cobargo die Runde, welches das Zeug hat, selbst den «Aussie-Geist» zu wandeln: Erst verweigerte eine Bewohnerin dem Premierminister den Handschlag, dann ein Feuerwehrmann, dessen Haus durch die Flammen zerstört wurde.

Ab nach Indien

Noch mehr empört allerdings Morrisons Reaktion, die so unsouverän wie kaltherzig war: Fast grob griff er nach der Hand der Frau und wendet sich, als sie weinend mehr Hilfe von seiner Regierung fordert, brüsk ab. Zum Einsatzleiter des Feuerwehrmanns sagt er nur: «Richte dem Kerl aus, es tut mir leid, er ist sicher müde.»

Für Montag hat Morrison eine Feuer-Krisensitzung angekündigt. Dann will der Regierungschef nach Indien reisen, um Handelsgespräche zu führen. Indien ist Australiens grösster Kunde für Kohle.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt