Zum Hauptinhalt springen

Wo blieb das heftige Gewitter?

In der Nacht auf heute erwartete die Schweiz heftige Unwetter, die dann aber harmlos ausfielen. Ein Meteorologe zu den Prognosen von gestern und zum Wetter am Wochenende.

Sehenswert, aber harmlos: Ein Gewitter mit Blitz und Regenbogen zieht am Mittwoch, den 14. Juli über Zürich.
Sehenswert, aber harmlos: Ein Gewitter mit Blitz und Regenbogen zieht am Mittwoch, den 14. Juli über Zürich.
Keystone
Blitzspektakel über Zürich.
Blitzspektakel über Zürich.
Keystone
Menschen drängten sich vor dem Gewitter in der Badi Oberer Letten in Zürich.
Menschen drängten sich vor dem Gewitter in der Badi Oberer Letten in Zürich.
Keystone
1 / 27

«Ein Gewitterzug entstand gestern über dem Entlebuch», sagt Roger Perret von MeteoNews gegenüber Redaktion Tamedia. «Es gab dort auch lokal Hagel. Es war aber auch nicht der Weltuntergangshagel.» Dann zogen die Unwetter weiter, übers Seetal, Knonaueramt und Limmattal und anschliessend Richtung Rhein und Schaffhausen.

«Das Gewitter lief glimpflich ab und verlief viel weniger schlimm als erwartet.» Die Böen hätten in Luzern aber immerhin Spitzenwerte von 96 km/h erreicht.

Eigenleben der Gewitter

Warum aber lagen die Meteorologen gestern so falsch? Perret meint: «Gewitter haben ein Eigenleben. Oft sagt man nur kleine Unwetter voraus, dann aber wirds ganz heftig. Und umgekehrt. Wir Meteorologen sind von Daten abhängig und die sind bei Gewitter oft unberechenbar.»

Wie entwickelt sich das Wetter aufs Wochenende hin? Perret: «Heute Donnerstag gibt es noch vereinzelt Schauer und einige Blitze. Dann wird es trocken und es kann am Nachmittag gar Sonne geben. Am Freitag ist es dann schön heiss, um die 30 Grad, mit Gewitterneigung in den Bergen.»

Es wird etwas kühler

Am Samstag kühlt es leicht ab. «Eine Gewitterstörung zieht über das Land. Das Wetter zeigt sich veränderlich mit Sonne, Wolken und Gewittern bei rund 25 Grad. Am Sonntag wird es dann nach dieser Kaltfront wieder schön bei angenehmen Temperaturen wie am Samstag.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch