Zum Hauptinhalt springen

Tropensturm zieht über Thailand hinweg

Man hatte das Schlimmste befürchtet: Doch die Auswirkungen von Sturm Pabuk haben sich in Grenzen gehalten.

sep
Tropensturm Pabuk zieht auf den Süden Thailands zu. (Video: Leserreporter 20 Minuten/ Tamedia)

Tropensturm Pabuk zog mit heftigen Böen und starkem Regen über mehrere thailändische Ferieninseln wie Koh Samui hinweg. Im Gegensatz zu den ersten Befürchtungen hielten sich die Auswirkungen jedoch in Grenzen. In manchen Orten wurden Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt. Zudem gab es Überschwemmungen.

Am Samstag hob die thailändische Wetterbehörde ihre Sturmwarnung offiziell wieder auf. Pabuk gilt jetzt nur noch als ein tropisches Tiefdruckgebiet.

Harriet forderte knapp 1000 Menschenleben

Der Flughafen von Koh Samui nahm seinen Betrieb wieder auf. Auch die Fähren, auf die viele Urlauber angewiesen sind, sollten im Lauf des Wochenendes wieder verkehren. Wegen des Sturms war auf der Insel am Freitagnachmittag stundenlang der Strom ausgefallen.

Die Wetterfront bewegte sich am Samstag mit heftigen Regenfällen weiter Richtung Westen. Insgesamt hatten seit vergangener Woche im Süden Thailands annähernd 30'000 Menschen ihre Unterkünfte verlassen müssen. Die Behörden hatten zunächst mit dem Schlimmsten gerechnet. Anfangs wurde befürchtet, dass Pabuk ähnlich zerstörerisch werden könnte wie der Tropensturm Harriet 1962. Damals kamen in Thailand fast tausend Menschen ums Leben.

Die thailändische Wetterbehörden haben inzwischen ihre Sturmwarnung offiziell wieder aufgehoben. Pabuk gilt jetzt nur noch als ein tropisches Tiefdruckgebiet. (5. Januar 2019)
Die thailändische Wetterbehörden haben inzwischen ihre Sturmwarnung offiziell wieder aufgehoben. Pabuk gilt jetzt nur noch als ein tropisches Tiefdruckgebiet. (5. Januar 2019)
Lillian SUWANRUMPHA, AFP
Viele Flughäfen haben dicht gemacht. (4. Januar 2019)
Viele Flughäfen haben dicht gemacht. (4. Januar 2019)
Krittapas Chaipimon, Reuters
Die Einwohner an der Küste der Provinz Nakorn Si Thammarat wurden in Sicherheit gebracht. (4. Januar 2019)
Die Einwohner an der Küste der Provinz Nakorn Si Thammarat wurden in Sicherheit gebracht. (4. Januar 2019)
Krittapas Chaipimon, Reuters
Touristen fliehen vor Pabuk: Chinesische Urlauber am Surat Thani Flughafen.
Touristen fliehen vor Pabuk: Chinesische Urlauber am Surat Thani Flughafen.
Lillian Suwanrumpha, AFP
Seit Silvester haben bis zu 50'000 Menschen die Inseln verlassen: In Songkhla werden Sandsäcke am Strand angehäuft. (3. Januar 2019)
Seit Silvester haben bis zu 50'000 Menschen die Inseln verlassen: In Songkhla werden Sandsäcke am Strand angehäuft. (3. Januar 2019)
Sumeth Panpetch, Keystone
Ein Fischerboot wird in Songkhla in Sicherheit gebracht.
Ein Fischerboot wird in Songkhla in Sicherheit gebracht.
Sumeth Panpetch, Keystone
Der Tropensturm Pabuk zieht auf den Süden Thailands zu. (Songkhla, 3. Januar 2019)
Der Tropensturm Pabuk zieht auf den Süden Thailands zu. (Songkhla, 3. Januar 2019)
Sumeth Panpetch, Keystone
Die Winde könnten Wellen von bis zu fünf Metern Höhe verursachen. (Koh Samui, 3. Januar 2019)
Die Winde könnten Wellen von bis zu fünf Metern Höhe verursachen. (Koh Samui, 3. Januar 2019)
Sithipong Charoenjai, Keystone
1 / 10

Bekannt wurde in Thailand bislang der Tod eines Fischers, ein weiterer Mann wurde am Freitag noch vermisst, wie die Tageszeitung «Khao Sod» berichtete. Der Tropensturm hatte das Boot der beiden vor der Küste der Provinz Pattani im Südosten des Landes zum Kentern gebracht.

Sturm ausserhalb Monsunzeit

Pabuk ist der erste Tropensturm seit drei Jahrzehnten, der die Region ausserhalb der Monsunzeit heimsucht. Nach Angaben von Meteorologen erreichte der Sturm Windgeschwindigkeiten von bis zu 75 Stundenkilometern, die Wellen waren bis zu fünf Meter hoch.

Seit Silvester waren bereits zehntausende Touristen vor «Pabuk» von den Urlaubsinseln geflohen. Dort herrscht zurzeit Hochsaison. Thailands Wirtschaft hängt stark vom Tourismus ab. In diesem Jahr rechnet das südostasiatische Königreich mit einer Rekordzahl von 40 Millionen Besuchern.

(sda/afp)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch