Zum Hauptinhalt springen

Zwei Frauen nach Attentat in Paris festgenommen

Nach der Messerattacke in der französischen Hauptstadt wurden zwei Frauen verhaftet, die dem Täter nahe standen. Gegen einen Freund wurde zudem ein Verfahren eingeleitet.

Tödliche Messerattacke im Herzen von Paris: Der Attentäter wurde von der Polizei erschossen.
Tödliche Messerattacke im Herzen von Paris: Der Attentäter wurde von der Polizei erschossen.
Wladia Drummond, Keystone
Nach Polizeiangaben ging der Angreifer auf herbeigeeilte Polizisten los. Einer von ihnen habe zunächst eine Elektroschock-Waffe gegen den Angreifer eingesetzt. Ein weiterer Beamter habe dann zwei Schüsse abgegeben.
Nach Polizeiangaben ging der Angreifer auf herbeigeeilte Polizisten los. Einer von ihnen habe zunächst eine Elektroschock-Waffe gegen den Angreifer eingesetzt. Ein weiterer Beamter habe dann zwei Schüsse abgegeben.
Wladia Drummond, Keystone
In Paris hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche islamistische Angriffe gegeben.
In Paris hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt tödliche islamistische Angriffe gegeben.
Thomas Samson, AFP
1 / 7

Fünf Tage nach dem mutmasslich islamistischen Terroranschlag in Paris hat die Polizei zwei verdächtige Frauen in der Hauptstadtregion festgenommen. Sie stünden dem Tatverdächtigen und einem - bereits festgenommenen - Freund des Angreifers nahe. Das sagte Chefermittler François Molins am Donnerstagabend in Paris. Details nannte er nicht.

Der 20 Jahre alte, aus Tschetschenien stammende mutmassliche Täter war am Samstagabend in einem belebten Innenstadtviertel mit einem Messer auf Passanten losgegangen. Einen von ihnen tötete er dabei.

Flüchtende Passanten und der von der Polizei niedergestreckte Angreifer: Ein Video zeigt die Sekunden nach der Attacke in Paris. (Video: Tamedia/Mit Material von Wladia Drummond via AP)

Nach Angaben von Molins wurden bei dem Anschlag fünf Menschen verletzt, bisher war von vier Verletzten die Rede gewesen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Tat für sich in Anspruch genommen. Ein Polizist hatte den Angreifer erschossen.

Verfahren gegen Freund

Ein Ermittlungsrichter leitete am späten Abend gegen den ebenfalls 20 Jahre alten Freund des Terrorverdächtigen ein Ermittlungsverfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung ein, wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise berichtete.

Der Mann wurde in Untersuchungshaft genommen. Fahnder hatten ihn in Strassburg gestellt. Er habe - wie der mutmassliche Täter - die russische und die französische Staatsangehörigkeit, sagte Molins. Sein Name stehe auf einer Behördenliste für radikalisierte Personen.

SDA/scl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch