Zum Hauptinhalt springen

Zweite Person will den Kaiman gesehen haben

Bei der Aargauer Polizei wurde eine zweite Kaiman-Sichtung gemeldet. Das Strandbad in Beinwil am See verzeichnet einen leichten Rückgang der Eintritte.

red
Badi-Gesprächsthema: Der Kaiman wurde in Beinwil am See gesichtet. Foto: Reto Oeschger
Badi-Gesprächsthema: Der Kaiman wurde in Beinwil am See gesichtet. Foto: Reto Oeschger

Wochenende und perfektes Badewetter: Alles wäre perfekt, wäre da nicht der ominöse Kaiman, der im Hallwilersee vermutet wird. Laut Max Suter, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, hat nun eine zweite Person eine Begegnung mit einem «krokodilähnlichen Tier» gemeldet, wie 20 Minuten berichet. Auch diesen Augenzeugenbericht schätzt die Polizei als glaubwürdig ein.

Gleiches gilt für die erste Meldung, die ein Fischer gemacht. Dieser will am vergangenen Sonntagabend gesehen haben, wie ein Kaiman in der Nähe von Beinwil am See eine kleine Ente schnappte.

Dieses Wochenende sei die Polizei wie gewohnt auf dem See präsent, sagt Suter. Für Menschen bestehe keine unmittelbare Gefahr. Das Tier sei nachtaktiv und sonne sich höchstens am Morgen, um die Batterien wieder aufzuladen. Die nächtliche Suche nach dem Reptil habe man eingestellt. «Kommt man mit einem Motorboot, taucht es ganz bestimmt ab.»

«Eher weniger Gäste»

Auf den Kaiman-Rummel gut verzichten könnten die Badis. So sagt Silvan Suter, Leiter des Strandbads Beinwil am See: «Wir haben seit der Kaiman-Meldung wohl eher etwas weniger Gäste. Dies kann aber auch an anderen Faktoren liegen.» Er freue sich jetzt auf die Hitzewelle, die ja bereits vor der Tür stehe.

In der Badi herrsche derzeit eine gelassene Stimmung. Der Kaiman sei natürlich noch immer ein Gesprächsthema – es würden Witzchen jeglicher Art gemacht. «Ich habe von niemandem gehört, dass er nicht ins Wasser geht.» Suter kann sich aber vorstellen, dass es Familien mit kleinen Kindern gebe, welche den See derzeit meiden würden.

Persönlich sei er überzeugt von der Existenz des Tieres aufgrund der Informationen, die er aus erster Hand erhalten habe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch