Zum Hauptinhalt springen

Wenige Meter über dem Boden kollidiert

Amateuraufnahmen des Helikopterunglücks in Argentinien dokumentieren den Moment des Zusammenstosses.

lko
Annäherung in der Luft: Der Helikopterunfall in Argentinien. (Quelle: Youtube/Jorge Luis Calvigioni)

Nach dem tragischen Hubschrauber-Unglück mit zehn Toten in Argentinien sind französische Experten am Mittwoch zum Unfallort im Nordwesten des Landes gereist. Sie sollen die argentinischen Ermittler unterstützen, die mit Aussagen zu möglichen Ursachen des Zusammenstosses der beiden Hubschrauber äusserst zurückhaltend blieben.

Es war weiter völlig unklar, warum einer der Hubschrauber plötzlich zu nah an den anderen heranflog, so dass beide abstürzten. Viele Luftfahrt-Experten halten einen Pilotenfehler für wahrscheinlich. Acht Franzosen und die zwei argentinischen Piloten waren bei dem Unglück am Montagabend (Ortszeit) bei Villa Castelli in der Provinz La Rioja ums Leben gekommen.

Dreharbeiten für Reality-Survival-Show

Die Franzosen waren für Dreharbeiten zu einer TV-Survival-Show für den französischen Privatsender TF1 in Argentinien. Für die Reality-Show «Dropped» sollten acht bekannte Sportler mit verbundenen Augen zu einem abgelegenen Ort gebracht werden und lediglich ausgerüstet mit Wasser und einem GPS-System den Weg durch die Wildnis zurück in die Zivilisation finden.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch