Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Umstrittene Vorsorge-ReformPensionskassen sind unzufrieden mit Lösung des Bundesrats

Eine Mehrheit der Pensionskassen möchte die berufliche Vorsorge entpolitisieren: Büroangestellte.

Kritik am Rentenzuschlag

Politisch unbequeme Lösungen

26 Kommentare
Sortieren nach:
    Ernst Tschumi

    Der Vorschlag von Herrn Berset geht in die richtige Richtung, hat aber 2 Probleme: Die schlagartige Reduktion des Umwandlungsatzes und die indirekte Vermischung der ersten und zweiten Säule.

    Mein radikaler Vorschlag bzw. Ziele:

    - Reduktion des Umwandlungsatzes

    - während der ganzen Beitragszeit den gleichen Prozentsatz bezahlen

    - Beitragspflichtig ab 18, wie bei der AHV

    - Abschaffung des Koordinationsabzuges

    Wir geben uns eine Übergangstrist von 10 Jahren, d.h. wir passen alle Faktoren jedes Jahr um einen 1/10 an.

    Als positive Nebeneffekte würden auch kleine Einkommen in die 2. Säule einzahlen und ältere Arbeitnehmer würden bei der Stellsuche nicht mehr benachteiligt werden durch höhere Abzüge in die 2. Säule.