Zum Hauptinhalt springen

Veloausleihe wird teurerPublibike-Kunden ärgern sich über höhere Preise

Das Veloverleihsystem Publibike verärgert seine Kunden, weil die Velofahrten teurer werden. Für rote Köpfe sorgen die Grundtaxen, die nun bei praktisch jeder Velofahrt anfallen.

Die Postauto-Tochter Publibike hat die Preise erhöht. Das sorgt für rote Köpfe bei den Kunden.
Die Postauto-Tochter Publibike hat die Preise erhöht. Das sorgt für rote Köpfe bei den Kunden.
Foto: Raphael Moser

Die Publibikes verschwanden nur während des Lockdown von Berns Strassen. Jetzt sind sie zurück: Geschäftsmänner nutzen sie, Veloliebhaber, die ihr eigenes Rad gerade nicht vor Ort haben, oder Jugendliche in Gruppen flitzen durch Berns Quartiere. Die Publibikes sind nicht mehr vom Strassenbild wegzudenken. Auch für Marco (40) aus dem Murifeldquartier nicht. «Ich hab mein Libero-Abo mit einem Publibike-Abo ersetzt», sagt der Berner, der seinen Nachnamen nicht in der Zeitung lesen möchte. 29 Franken im Monat gibt er aus, fährt am Mittag von der Wankdorf-City in die Stadt und retour. «Manchmal nutze ich sogar vier Mal am Tag ein Publibike», sagt er. Mit seinem Abo kann er die Velos und E-Bikes eine halbe Stunde lang kostenlos nutzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.