So will Köln ein erneutes Silvester-Debakel verhindern

Vergangenen Silvester kam es in Köln gleich massenhaft zu sexuellen Belästigungen. Dieses Jahr sollen das Tausende Polizisten verhindern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tausende Sicherheitskräfte sollen in der kommenden Silvesternacht in Köln die Ordnung garantieren. Allein die Kölner Polizei will 1500 Beamte einsetzen, wie Polizeipräsident Jürgen Mathies am Montag ankündigte.

Das sind etwa zehnmal so viele wie beim zurückliegenden Jahreswechsel, der von massenhaften Übergriffen gegen Frauen überschattet wurde. «So etwas darf sich nicht wiederholen», sagte Mathies.

Die deutsche Bundespolizei will zudem mit rund 800 Beamten unter anderem in Bahnhöfen und Zügen in Nordrhein-Westfalen unterwegs sein. Zudem wird die Stadt Köln 600 Ordnungskräfte aufbieten.

Schutzzone um den Dom

Daneben wollen die Kölner Behörden in der Silvesternacht verstärkt Videotechnik einsetzen und Innenstadtplätze besser als bisher ausleuchten. Zudem wird eine Schutzzone um den Kölner Dom eingerichtet, in der ein Böllerverbot gilt. Die Schutzzone soll durch hüfthohe Absperrgitter mit Einlass- und Ausgangsstellen markiert werden.

Die Behörden wollen verhindern, dass sich das Chaos vom vergangenen Jahr in Köln wiederholt. Damals waren Frauen von Männergruppen massenhaft sexuell bedrängt und bestohlen worden. Zeugen beschrieben die Täter als arabisch und nordafrikanisch. Wie sich herausstellte, waren viele Flüchtlinge darunter.

Die Ereignisse machten international Schlagzeilen. Rund die Hälfte der Verfahren gegen namentlich ermittelte Beschuldigte sind mittlerweile wieder eingestellt worden. (bee/sda)

Erstellt: 12.12.2016, 17:34 Uhr

Artikel zum Thema

Silvester-Gewalt: Neuer Bericht veröffentlicht

Ende 2015 wüteten in deutschen Städten Männerbanden gegen Frauen. Ein Polizeibericht führt nun auf, wie viele Täter und Opfer involviert waren. Und warum es Ermittlungsprobleme gibt. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Das Thuner Tagblatt digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Wohnen wird salonfähig

Tingler Die Hautfarbe der Empörung

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...