Zum Hauptinhalt springen

155 Millionen Gewinn

Die Berner Kantonalbank verzeichnete im Jahr 2009 einen Gewinn von 155

Die Finanzkrise konnte der Berner Kantonalbank (BEKB) im vergangenen Jahr nichts anhaben: Der Gewinn von 155,4 Millionen Franken liegt um 15 Millionen über dem Vorjahreswert. Stolz vermeldet die Bank, dass sie den Gewinn zum siebzehnten Mal in Folge gesteigert habe. «Wir sind sehr erfreut über das gute Ergebnis. In den letzten Jahren herrschte – trotz Finanzkrise – ein gutes Umfeld für die Bank. Speziell die tiefen Zinsen haben uns geholfen», sagt BEKB-Chef Jean-Claude Nobili. Der Verwaltungsrat beantragt «auf Grund des positiven Ergebnisses und des soliden Fundaments der Bank», die Dividende von Fr.4.40 auf Fr.4.80 zu erhöhen. Dem Kanton Bern, der einen Anteil von 51,5 Prozent an der Bank hält, werden 23 Millionen Franken zufliessen. Über dem Zielpfad Auch in der längerfristigen Betrachtung ist die Bank auf Zielkurs. Dazu schreibt die BEKB: «Die Bank hat das Ziel, über eine Zeitspanne von zehn Jahren (2003 bis 2012) netto erarbeitete Mittel von 800 Millionen bis 1 Milliarde Franken zu erwirtschaften. Mit insgesamt 912,4 Millionen Franken liegt der geschaffene Mehrwert nach sieben Jahren über dem Zielpfad. Weitere Angaben zum Geschäftsgang wird die Bank an der Bilanzmedienkonferenz vom 18. März machen. sny >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch