Zum Hauptinhalt springen

Betreuende sind gesucht

Die im Frühling 2007 lancierte Tageselternvermittlung Spiez ist auf Kurs, das Angebot gefragt. Doch es mangelt an Betreuenden.

Die Zahlen sprechen für sich: Die Tageselternvermittlung Spiez und Umgebung vermittelte in ihrem Auftaktjahr 2007 13 Kinder. Diese wurden während 1963 Stunden durch Tageseltern betreut. 2009 waren es bereits 57 Kinder und stolze 21390 Betreuungsstunden. Beim familienergänzenden Angebot, das unter dem Dach des Familienforums Spiez geführt wird, werden Kinder zwischen 0 und 12 Jahren von anderen Familien zusammen mit den eigenen betreut. «Die Nachfrage hat sich stetig gesteigert», sagt Petra Müller (32). Die Mutter dreier Kinder wollte einst selbst Tagesmutter werden. Als sie feststellte, dass das Angebot in Spiez nicht existierte, nahm sie sich des Themas gleich selbst an. Nach einjähriger Aufbauarbeit werden seit März 2007 Betreuende vermittelt. Seit November 2008 ist die Sozialpädagogin Karin Gygax (43) für die Vermittlung zuständig, während Müller die Administration besorgt. Ab 65 Rp. – dank Kanton Mittlerweile werde die Zahl der 25000 bewilligten Betreuungsstunden fast erreicht, sagt Petra Müller. Diese Anzahl Stunden mit Kosten von maximal 207500 Franken übernimmt der Kanton. Das tut er seit 2008 und als Folge des Entscheides, die Spiezer Tageselternvermittlung in den Lastenausgleich aufzunehmen. Als «sehr sozial» rühmt Petra Müller den Kanton Bern. Denn die Aufnahme in den Lastenausgleich bewirkte, dass Eltern, die ihr Kind von einer Tagesmutter betreuen lassen, einen einkommensabhängigen Sozialtarif bezahlen. «Das Minimum beträgt 65 Rappen, das Maximum Fr.8.55 je Stunde», sagt Müller. Die Tagesmutter ihrerseits (-väter sind sehr selten) erhält einen fixen Stundenlohn. Die Differenz dieser Beträge entspricht den maximal 207500 Franken, die dem Lastenausgleich zugeführt werden. Betreuende erhalten in Spiez aktuell Fr.5.80 je Stunde – für Initiantin Müller «ein willkommener Zustupf in die Familienkasse». Tagesmütter stehen mit der Vermittlung in einem Arbeitsverhältnis – die Organisation rechnet sauber ab und erledigt alles Administrative (Vertrag Eltern/Tageseltern, Abrechnung und Inkasso). «Die Tagesmütter müssen einzig ihr Stundenblatt bei uns abgeben», sagt Petra Müller. Trotzdem plagen Geschäftsstellenleiterin Petra Müller und Vermittlerin Karin Gygax Sorgen. «Uns fehlen Tageseltern respektive Tagesmütter», sagt Letztere. «Die Suche nach neuen Tagesmüttern gestaltet sich schwierig. Um das Angebot langfristig sichern zu können, ist es wichtig, dass wir neue Mitarbeiterinnen akquirieren können», ergänzt Petra Müller. Die Anzahl sei dabei nicht primär entscheidend, sondern vielmehr der Wohnort und die zeitliche Flexibilität der Betreuungspersonen. Jürg Spielmann Aktionstag: Donnerstag, 28. Oktober, 9 bis 16 Uhr im Zentrum Terminus Spiez. •www.familienforumspiez.ch •www.tagesfamilien.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch