Zum Hauptinhalt springen

Bürgerliche dagegen

Gegen den Atomausstieg: Ein bürgerliches Komitee lehnt sowohl die Energiewende-Initiative als auch den Gegenvorschlag ab.

Ein Komitee aus Exponenten von FDP, SVP, BDP, Jungparteien und Wirtschaftsverbänden der Stadt Bern wehrt sich gegen die Initiative «EnergieWendeBern» und den Gegenvorschlag und wirbt für ein doppeltes Nein. Die Initiative, welche den Atomausstieg bis 2030 verlangt, und der Gegenvorschlag, der dies bis 2039 anpeilt, kommen am 28. November zur Abstimmung. Das Komitee begründet sein Doppel-Nein damit, dass der Berner Strommix heute praktisch CO2-frei sei – auch dank des grossen Anteils von 64 Prozent an Kernenergie. Es sei unschwer vorauszusehen, dass dieser Anteil innert zwanzig Jahren unmöglich ersetzt werden könne, heisst es in einer Mitteilung. Das bürgerliche Komitee warnt auch, dass der Atomausstieg zusammen mit der verführerisch klingenden Ökoabgabe zu einer Verdoppelung des Strompreises in den nächsten Jahren führe. azu >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch