Zum Hauptinhalt springen

Der Ostereier-Märit kommt ins Blumenstädtchen

Der Ostereier-Märit ist von Wolfwil nach Huttwil gezügelt: Am Wochenende findet er nun erstmals im Blumenstädtchen statt.

Der traditionelle Marktort Huttwil ist um eine Attraktion reicher: Am kommenden Wochenende, vom 19. bis 21.März, findet dort im Saal des Hotels Mohren der erste Ostereier-Märit statt. Eröffnen wird den Markt morgen Regierungspräsident Hans-Jürg Käser. Die Markttradition Organisator des ersten Huttwiler Ostereier-Märits ist der Verkehrsverein Pro Regio. Dieser hat bereits mit anderen Themenmärkten der Markttradition neues Leben eingehaucht: so dem Wiehnachtsmärit, dem Schweizer Käsemarkt und dem Historischen Handwerkermarkt. Mit dem Ostereier-Märit muss der Verkehrsverein allerdings auch sonst nicht bei null anfangen: Brigitt und Franz Ackermann haben während zwanzig Jahren erfolgreich den Wolfwiler Ostereier-Märet aufgebaut. 2009 wurde er zum letzten Mal in Wolfwil durchgeführt. Was 1990 mit 10 Ausstellenden begonnen hatte, entwickelte sich unter ihnen zum Grossanlass, den sie nun in jüngere Hände in einer anderen Ortschaft weitergeben. Sie kennen Ostereier-Märkte auch von «hinter dem Tisch», sind sie doch jedes Frühjahr rund 4000 Kilometer unterwegs für ihre Liebhaberei. Ackermanns standen den Huttwiler Organisatoren dieses Jahr noch mit ihrer Erfahrung zur Seite. 40 Eierkünstler Mit dem Ostereier-Märit vervollständigt Pro Regio die saisonale Palette seiner Märkte im Frühling. Wie bereits in Wolfwil bieten die rund 40 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler ihre kleinen Preziosen auch in einer grossen Halle, nämlich im Saal des Hotels Mohren, zum Kauf an. Das Städtli bleibt somit auch an den drei Markttagen für den Verkehr frei zugänglich, die Marktumfahrung muss nicht signalisiert werden. Der Ostereier-Märit startet morgen Freitag um 14 Uhr mit einer kleinen Feier. Für diese hat der Regierungsrat Hans-Jürg Käser aus Langenthal seine Teilnahme zugesagt. pd/nnh Huttwiler Ostereier-Märit: 19. bis 21. März 2010. Freitag 15 bis 21 Uhr, Samstag 10 bis 21 Uhr, Sonntag 10 bis 17 Uhr. Eintritt Fr. 7.–, Kinder in Begleitung Erwachsener gratis. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch