Zum Hauptinhalt springen

Ein ärgerlicher Ausgleich

Breitenrain führte gegen Old Boys BS zur Pause 1:0, musste in der Nachspielzeit aber noch den 1:1-Ausgleich hinnehmen.

Die Stadtberner taten sich in der Startphase gegen die in der Mittelzone sehr kompakt stehenden und nur mit einem Stürmer agierenden Gäste enorm schwer und erhielten sehr wenig Raum, um ihr gewohntes Angriffsspiel aufziehen zu können. Die beiden Angreifer Stephan Frey und Ermin Gigic waren vorne im Sturm komplett isoliert und konnten kaum einmal mit brauchbaren und überraschenden Zuspielen in Szene gesetzt werden. In der 28.Minute jedoch klaffte im dichten Basler Abwehrnetz für einmal eine Lücke. Mit einem ideal getimten Ball in die Tiefe lancierte Routinier Roman Friedli den schnellen Gigic, der sich gleich gegen zwei Gegenspieler energisch durchsetzen konnte. Mit viel Übersicht und uneigennützig bediente er von der Grundlinie aus den in der Mitte mitgelaufenen Jan Zwahlen, der schliesslich keine Mühe bekundete, das überlegte Zuspiel mit einem unhaltbaren Schuss unter die Latte zur 1:0-Pausenführung zu verwerten. Breitenrain war zwar nach der Pause sichtlich bemüht, es nicht beim knappen Eintorevorsprung zu belassen. Die Gäste spielten in der von Simona Ghisletta hervorragend geleiteten Partie defensiv weiterhin sehr diszipliniert und liessen vorerst keine weiteren Torchancen zu. So dauerte es bis in die 72.Minute, bis Stephan Frey erstmals auf sich aufmerksam machte. Sein Kopfball aus kürzester Distanz verfehlte jedoch das Tor um Haaresbreite. Statt dem 2:0 fiel in der 92.Minute durch den eingewechselten Jenni nach einem schnellen Konterangriff überraschend der Basler Ausgleich. Der Aussage von Breitenrain-Abwehrchef Oliver Portmann unmittelbar nach Spielschluss, dass sich seine Mannschaft in jener Szene, welche zum Ausgleich führte, sehr anfängerhaft verhalten habe, gibt es nichts beizufügen. «Es ist sehr bitter, wenn man auf solch unnötige Art und Weise einen sicher geglaubten Sieg noch aus den Händen gibt. Vor allem auch deshalb, weil wir unserem Gegner während des ganzen Spiels praktisch keine einzige nennenswerte Torchance zugestehen mussten», erklärte der enttäuschte Trainer René Erlachner. Manfred Schmied >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch