Zum Hauptinhalt springen

Harte Zeit für Sportmuffel

Heinerika Eggermann Dummermuth

Es sind harte Zeiten für uns Sportmuffel: Zwischen den Olympischen Winterspielen in Vancouver und der Fussball-WM in Südafrika torkeln Sportaficionados im Bernbiet von einer Jubelfeier-Euphorie zur nächsten. Gelb-Schwarz-Rot, Gelb-Schwarz und Rot-Weiss sind die Trendfarben der Saison. Dass erstere für den Berner Hockeyclub SCB, zweitere für den Berner Fussballclub YB und die dritte Farbenkombination für unseren FC Thun stehen, habe sogar ich kapiert. Was nicht heisst, dass ich vor Blamagen geschützt wäre... Am 22. April wars, als der Puck im Spiel zwischen den beiden Schweizer Meisteranwärtern SCB und Servette in Genf übers Eis glitt. Bei uns zuhause lief der Fernseher. Zwischen Abwasch, Aufräumen und dem Genuss eines guten Tropfens liess selbst ich mich vom Fieber anstecken und riskierte einen Blick auf die Flimmerkiste. Allerdings blieb es mir ein Rätsel, warum sich mein Mann – der sich auf einmal als ausgewiesener SCB-Fan und Eishockeyspezialist erwies – beim dritten Goal ein langes Gesicht machte. Sollte er tatsächlich das entscheidende Tor verschlafen haben? «Nun wirds wieder nichts mit der Meisterfeier», brummte er verstimmt. Entgeistert fragte ich: «Aber die rot-gelb Gewandeten haben doch das Goal gemacht? Also sind die Berner jetzt Meister?!» Ja ja, ich höre Ihr Gelächter deutlich! An jenem Abend allerdings vernahm ich eine ziemlich erzürnte Stimme, die mir in diplomatischen Worten klar machte, dass ich von Sport und Eishockey im Besonderen rein gar nichts kapiert hatte. «Die Rot-Gelben sind die Genfer! Und die haben heute gewonnen!» Womit jede Frage hinlänglich geklärt wäre, warum man von mir nie einen Matchbericht lesen wird. Und warum ich dem FC Thun heute Abend für den Aufstieg in die Super League gutes Gelingen wünsche, aber nicht in Gossau dabei sein werde. Und warum ich den Bernern einen YB-Meistertitel zwar gönnen würde, aber mich von allfälligen Meisterfeiern fern halten werde. Ein Trost bleibt für all jene, die mich als Sportfan aufgegeben haben: Der SCB ist im siebten Spiel doch noch Schweizer Meister geworden. h.eggermann@bom.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch