Zum Hauptinhalt springen

Heiterer als die Wirtschaftslage

«Die Schweiz wurde von der Rezession vergleichsweise mild getroffen», so die Finanzexpertin der Credit Suisse, Anja Hochberg, am Mittwoch an einer Tagung der Credit Suisse in der Alten Oele in Thun zum Kultur- und Finanzmarktausblick für das nächste Jahr. «Das Ausland hat schon lange gemerkt, dass bei uns die Zeichen auf Erholung stehen. Nun müssen die Schweizer noch die Handbremse lösen», sagte dazu Richard Arnet, Leiter Credit Suisse Thun. Ein echter Aufschwung lasse aber noch auf sich warten, so Anja Hochberg. Die Arbeitslosigkeit etwa werde im Jahresdurchschnitt auf 5,2 Prozent steigen. Wie bereits die Rezession werde auch die Erholung aus dem Ausland kommen. Die Exporte hätten sich, allerdings auf tiefem Niveau, bereits stabilisiert. «Die durchschnittliche Jahresteuerung für 2010 wird etwa 1 Prozent betragen», so Anja Hochberg. Zaubernder Komödiant Im zweiten Teil des Abends brachte Michel Gammenthaler mit seinem Programm «Zytraffer» das Publikum zum Lachen und Staunen. Der 36-jährige Aargauer ist mit seinen Darbietungen bereits in vielen Fernsehsendungen wie etwa «Benissimo», «Giacobbo/Müller» oder «Genial daneben» aufgetreten und wurde für seine originellen Produktionen mehrfach mit Kleinkunstpreisen ausgezeichnet. Gammenthalers Besonderheit liegt darin, dass er seine Zaubertricks mit lustigen Figuren kombiniert und dabei auch Tabuthemen nicht scheut. Am Anlass dabei waren auch Stadtpräsident Hans-Ueli von Allmen sowie die Gemeinderäte Peter Siegenthaler und Andreas Lüscher.ukz •www.michel-gammenthaler.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch