Zum Hauptinhalt springen

Neue Züge für RBS

RollmaterialDer Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) bestellt bei Stadler Rail acht Niederflurkompositionen. Sie ersetzen ab 2013 die ältesten S-Bahn-Züge.

In zwei Jahren erhält der RBS acht neue Niederflur-Express-Triebzüge (Next) der Firma Stadler Rail. Die Anschaffung sei nötig, um der wachsenden Nachfrage im Korridor Bern–Solothurn entsprechen zu können, schreibt der RBS. Damit erhält die bisherige Flotte von sechs Next-Fahrzeugen Zuwachs. Die Triebzüge sind seit 2009 im Einsatz. «Unsere Next sind beliebt und haben sich im täglichen Einsatz bewährt», sagt RBS-Direktor Hans Amacher. Die neuen Züge ersetzen die ältesten S-Bahn-Fahrzeuge aus den Siebzigerjahren. Auf der Linie S8 Bern–Solothurn, wo diese zurzeit noch fahren, setzt der RBS künftig knapp 20-jährige Züge ein. Diese werden komplett modernisiert. Die Next-Züge sind klimatisiert und mit Videoüberwachung, Notrufstellen und einer Brandmelde- und Löschanlage ausgestattet. Die Züge können 120 Stundenkilometer schnell fahren. Total stehen 154 Sitzplätze und 289 Stehplätze zur Verfügung. Die Beschaffungskosten der acht Züge betragen rund 64 Millionen Franken. pd>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch