Zum Hauptinhalt springen

Regazzoni überragend

Beim 2:1-Sieg in St.Gallen ist Alberto Regazzoni mit seinen zwei Toren die auffälligste Figur eines solidarischen YB-Teams gewesen.

Marco Wölfli Note 5Obwohl am Fuss behindert, wirkte der Torhüter sicher. In der ersten Halbzeit bestritt Wölfli ein echtes Flankentraining, und auch nach der Pause stand er oft im Mittelpunkt. Beim Gegentor war er chancenlos. Hassan LinganiNote 4Musste kurz vor der Pause angeschlagen ausgewechselt werden. Vorher nicht immer stilsicher, aber insgesamt solid. Emiliano Dudar Note 4,5Der beste Verteidiger, robust und kopfballstark. Aber auch mit vereinzelten Abspielfehlern. François AffolterNote 4,5Ordentlich, aber nicht ganz so dominant wie Dudar – doch auch mit weniger Fehlpässen. Scott SutterNote 4,5Fleissig und sehr laufstark. Verrichtete auf der rechten Seite wertvolle Defensivarbeit und schlug auch einige gute Flanken. Schöne Vorarbeit vor dem 0:1. Xavier HochstrasserNote 4,5Für ihn galt, was für die gesamte YB-Mannschaft galt: kampfstark und mit grosser Laufbereitschaft. Leistete sich aber auch einige Scharmützel mit Gegenspielern und Publikum. Thierry DoubaiNote 5Im insgesamt eher rustikalen YB-Team verströmte er am meisten Esprit und Ideenreichtum. Der Ivorer deutete sein riesiges Potenzial mehrmals an und war souverän in den Zweikämpfen. Mario Raimondi Note 4,5Konzentrierte sich vor allem auf die Defensive und tat dies mit viel Einsatz und Willen. Bewundernswert, wie er trotz schwindender Kräfte durchhielt und sogar das 0:2 vorbereitete. Christian Schneuwly Note 4,5Vor der Pause fehlerhaft, steigerte er sich stark und war in der zweiten Hälfte ein Aktivposten. Mauro LustrinelliNote 4,5 Natürlich fehlte ihm im ersten Spiel für YB noch ein wenig die Bindung zu den Mitspielern, aber er deutete seine Torgefährlichkeit und seine Spielintelligenz nicht nur vor dem 0:2 an. Alberto RegazzoniNote 5,5Der YB-Matchwinner. Erzielte beide Berner Tore, war viel unterwegs und auch enorm giftig in den Zweikämpfen. Issam MardassiNote 4Kam nach 38 Minuten für Lingani und war nicht immer souverän, aber ohne grobe Aussetzer. Matar ColyNote 3,5Kam in der 65. Minute für Lustrinelli und sollte bei den Kontergelegenheiten für Entlastung sorgen. Das gelang dem bemühten Coly nicht immer. Der bullige Stürmer verpasste insbesondere mit seiner grössten Chance in der 91.Minute kläglich die Entscheidung, als er aus wenigen Metern an Torhüter Germano Vailati scheiterte. fdrNoten: 6=herausragend; 5=gut; 4=solid; 3=ungenügend; 2=schlecht; 1=sehr schlecht. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch