Zum Hauptinhalt springen

Riss der Wolf wieder Ziege?

Im Simmental ist schon wieder eine Ziege zerfleischt worden, und alle Zeichen deuten auf den Wolf als Täter hin.

«Es war gerade am Einnachten, da kam eine junge Ziege in den Stall. Sie wirkte verstört», berichtet Landwirt Jakob Abbühl über die Geschehnisse am Abend des 16.November. «Wir sahen uns das Tier näher an und entdeckten Blut an seiner Seite.» Abbühls holten darauf die Ziegen in den Stall. Eine Geiss war verschwunden. Erst am Morgen fanden sie das vermisste Tier etwa 200 Meter von ihrem Haus an der Stigimaad in Weissenburg entfernt. Die Ziege war regelrecht zerfetzt, Bein und Schulterblatt waren weggerissen, das Hinterteil angefressen. Der angeforderte Wildhüter schloss auf Grund der wüsten Verletzungen auf einen Wolf. «Ein Luchs würde das Tier nie so fest drangsalieren», sagt Landwirt Abbühl. Klar ist aber noch nichts, die Proben werden momentan im Labor der Koordinationsstelle Raubtiere Schweiz (Kora) untersucht. Analysen stehen noch aus Rund zwei Wochen vor dem Vorfall wurden in Erlenbach, nur wenige Kilometer vom Hof der Abbühls entfernt, drei Ziegen gerissen. Hier war es der Wolf, wie die DNA-Analyse ergab (wir berichteten). Die Individualanalyse steht aber laut Jagdinspektorat immer noch aus, so kann die Tat noch keinem bestimmten Wolf zugeschrieben werden. Im laufenden Jahr sind im Kanton Bern nur noch Risse eines einzelnen Weibchens nachgewiesen worden. Ob sich das Weibchen gar auch in Sigriswil herumgetrieben hat, ist nach wie vor nicht geklärt. Die Anfang November gefundene Haarprobe wartet auch im Labor auf ihre Prüfung. Die Ziegen im Stall Bei Bauer Abbühl ist der Wolf nach der fraglichen Nacht nicht mehr zurückgekehrt. Zwei Tage später war der Kadaver verschwunden. Die Ziegen behält Bauer Abbühl nun aber im Stall. Normalerweise geschieht dies erst, wenn die Wiesen mit Schnee bedeckt sind. Fabian von Allmen>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch