Zum Hauptinhalt springen

Unterseen trifft auf Hut twil

Unterseen-Interlaken hat sich mit einem 2:0-Heimsieg gegen Burgdorf für die Playoff-Halbfinals qualifiziert.

Dank eines ausgezeichneten Torhüters Benjamin Hohlbaum und einer deutlich verbesserten Defensivleistung gelang dem SC Unterseen-Interlaken ein 2:0-Heimsieg über den EHC Burgdorf. Damit entschieden die Oberländer die Viertelfinalserie mit 3:1-Siegen zu ihren Gunsten und treffen nun in den Halbfinals auf die Huttwil Falcons. Burgdorf schien in den Startminuten der Partie an die letzten vierzig Minuten des dritten Spiels anknüpfen zu wollen und zu können. Am Donnerstag hatten die Emmentaler nach einem 0:3-Rückstand noch mit 6:4 gewonnen. Die Gäste gingen von Beginn an in die Offensive und versuchten Druck zu machen. Doch ausser einem Pfostenschuss schaute dabei nichts heraus. Kurz vor Ende des Startdrittels unterlief einem Burgdorfer Verteidiger ein Fehlpass im eigenen Drittel. Dieser wurde von Vogel abgefangen und Unterseens Verteidiger Markus von Allmen bedankte sich mit dem Führungstreffer. Der zweite Abschnitt war wohl das schlechteste Drittel der ganzen Viertelfinalserie. Die einzig erwähnenswerte Szene geschah in der 35.Minute, als Burgdorfs Torhüter Baumgartner das 2:0 vorläufig noch verhinderte. Starke Defensive In der 43.Minute fiel die Entscheidung in diesem Spiel und in dieser Serie. Die Burgdorfer brachten die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone und Swen Kohler erzielte das 2:0. In der Folge versuchten die Emmentaler nochmals zu reagieren. Doch an diesem Abend machte der SC Unterseen in der Defensive einen soliden Eindruck. Torhüter Hohlbaum war nicht zu bezwingen und die Verteidiger waren sich nicht zu schade, Befreiungsschläge zu machen. Burgdorfs Trainer Fritz Lanz war enttäuscht: «Wir haben die Partie gut begonnen, dann wurde das Spiel immer schlechter. Wir konnten nicht an die Leistung vom Donnerstag anknüpfen. Aber dazu bewegten wir uns ab dem zweiten Drittel zu wenig.» Unterseens Trainer Peter Kämpfer war nach dem Spiel um einiges aufgestellter als sein Trainerkollege: «Es war, wie in der ganzen Serie, ein ausgeglichenes Spiel. Wir hatten das nötige Glück auf unserer Seite. Die Burgdorfer hatten den besseren Start in die Partie erwischt. Mit zunehmender Spieldauer merkte man jedoch, dass die Kraftreserven beidseitig ziemlich aufgebraucht waren. Der Führungstreffer war dann sicher mitentscheidend, wie auch die sehr gute Torhüterleistung von Benjamin Hohlbaum. Schliesslich war der Auswärtssieg im ersten Spiel wohl doch entscheidend in dieser Serie.» Rolf KnuchelUnterseen - Burgdorf 2:0 (1:0,0:0,1:0) Unterseen-Interlaken mit 3:1-Siegen in den Playoff-Halbfinals. ESZ Bödeli Matten. – 457 Zuschauer – SR: Hug; König/Rentsch. – Tore: 20. von Allmen (Vogel) 1:0; 43. Kohler (Fuchser) 2:0. – Strafen: Je 9-mal 2 Minuten. Unterseen-Interlaken: Hohlbaum; Fuchser, Lüthi; von Allmen, Bracher; Wolf, Niederhäuser; Stucki; Grossniklaus, Rohrbach, Vogel; Lukas Suter, Samuel Suter, Bühlmann; Kohler, Bernasconi, Trittibach; Bohren, Wälti, Zurschmiede. Burgdorf: Baumgartner; Meer, Sulzberger; Seematter, Mathias Muralt; Raphael Schlup, Künzi; Bühlmann, Bruno Blatter, Buri; Moor, Marco Schlup, Rutschi; Inniger, Reto Lanz, Allemann; Stoll, Marco Blatter, Marc Lanz. So geht es weiter. Playoff-Halbfinals (best of 5): Huttwil Falcons - Unterseen-Interlaken. Lyss - Wiki-Münsingen. – Spieldaten: Do, 25.2/Sa, 27.2./Di, 2.3. /Do, 4.3. (evtl.)/Sa, 6.3. (evtl.) Gruppe 3. Playoff-Halbfinals (best of 5): Düdingen - Star Lausanne 4:3. Stand: 1:1. – Yverdon - Martigny-Verbier 1:2 n.V. Stand: 0:2. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch