Zum Hauptinhalt springen

Was kreucht und fleucht in Australien

ngt thunSieben Monate bereiste Martin Gerber aus Heimenschwand Teile Australiens. Vor der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Thun (NGT) berichtete der Bergführer im Tertianum Thun

Neben einem umfangreichen bergsteigerischen Programm bietet der Heimenschwander Bergführer und Reiseleiter Martin Gerber spannende ornithologische Exkursionen in der Schweiz und Vogelreisen in die ganze Welt an. Im Winter 2009/2010 bereiste er gemeinsam mit seiner Gemahlin Christine während über eines halben Jahres drei sehr unterschiedliche Teile Australiens: den Norden, den Osten und den Süden. Dabei interessierte ihn die Tier- und Pflanzenwelt dieses Kontinents, vor allem die vielfältige Vogelwelt, aber auch die besonderen Echsen und Beuteltiere. Fantastische Natur Weil Gerbers sich derart lange Zeit nehmen konnten, mit dem Fahrzeug über Sandpisten und durch Flüsse, aber auch zu Fuss die Regenwälder und Trockengebiete zu durchstreifen, gelangen ihnen unglaublich schöne Bilder einer für uns Europäer kaum bekannten Natur. Besonders beeindruckten die Zuhörerinnen und Zuhörer der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Thun im Tertianum Bellevue-Park die vielfältigen Vogelarten in allen Farben und Formen – etwa die rund fünfzig Arten von Papageien, aber auch Wasservögel und Baumbewohner und die dreissig verschiedenen Känguruarten in den unterschiedlichsten Lebensräumen. Besonderes Verdienst erwarb sich Martin Gerber im Raum Thun als Leiter des Projekts, das einmalige Naturschutzgebiet des Gwattlischenmooses mit der finanziellen Unterstützung verschiedener Geldgeber durch das Anlegen naturnaher Teiche aufzuwerten. Ulrich Krummenacherwww.gerbertours.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch