Zum Hauptinhalt springen

10 000 Franken für die Forschung

Der Burgdorfer Innopreis wird seit 2004 jährlich von der Stadt Burgdorf vergeben und geht an Forschungsprojekte, die einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität bieten. Dieses Jahr wurde das Projekt der schnellen Datenverarbeitung von Herzzellaktivitäten der drei Berufsfachhochschulstudenten Jonas Reber aus Thun, Christian Dellenbach und Etienne de Coulon einstimmig zum Siegerprojekt ernannt (vgl. Haupttext). Als Preisgeld erhalten die drei 10000 Franken, die sie unter sich aufteilen dürfen. Ausgezeichnet wurden sie ferner mit dem Burgdorfer Publikumspreis, dotiert mit 1000 Franken, die in Form einer Barbecueparty eingelöst werden müssen. «Dazu werden wir nebst Freunden und Familie auch unsere Mitstudenten und die Zweitplatzierten aus unserer Parallelklasse einladen», sagt der Thuner BFH-Absolvent. Die drei haben mittlerweile ein Hochschulstudium an der Universität Bern aufgenommen und arbeiten Teilzeit als Assistenten an der BFH-Abteilung für Mikro- und Medizintechnik in Biel.heh •www.burgdorfer- innopreis.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch