Zum Hauptinhalt springen

15 Eingaben zum neuen Bauprojekt

15 Stellungnahmen: Dies ist das Ergebnis der öffentlichen Mitwirkung zur Überbauung an der Mönchstrasse in Thun.

Die Erschliessung, die flankierenden Massnahmen und spezifische Anregungen zum Bauvorhaben: Dies sind die Bereiche, welche in der öffentlichen Mitwirkung zur nötigen Zonenplanänderung für das geplante Wohn- und Geschäftshaus inklusive Parkanlage an der Mönchstrasse hinter dem Bahnhof in Thun am meisten thematisiert wurden. «Insgesamt sind 15 Eingaben und Stellungnahmen eingegangen», sagt Stadtplaner Hansueli Graf auf Anfrage, der im Auftrag der Stadt für die momentane Planungsphase zuständig ist. Davon seien 8 von Leisten und Organisationen, 6 von Privatpersonen und eine Eingabe von einer Firma. Projekt «eher» begrüsst «Aufgrund des allgemeinen Tenors haben wir den Eindruck, dass das neue Projekt eher begrüsst wird als die reine Parkieranlage», ergänzt Graf. Konkret wolle und könne er jedoch noch nicht werden, das habe er auch mit der Parkhaus Thun AG als Bauherrin so abgesprochen. «Wir wollen keine Themen herauspicken und diesen ein spezielles Gewicht verleihen», erklärt der Stadtplaner. «Die Stellungnahmen und Eingaben werden nun im Detail geprüft, damit allfällige Änderungen und Verbesserungsvorschläge in das Projekt einfliessen können», erklärt er das weitere Vorgehen. Parallel dazu finde die Vorprüfung des Richtprojektes durch den Kanton statt. Gestützt auf die Ergebnisse der Mitwirkung und der Vorprüfung wird insbesondere die Parkhaus Thun AG danach entscheiden, ob und in welcher Form das Projekt weiterverfolgt wird. «Anfang Jahr ist die Information über den Entscheid vorgesehen, ob die Planauflage erfolgt und wie das überarbeitete Projekt gestaltet wird», präzisiert Hansueli Graf. Knacknuss Landeigentum Zur Erinnerung: Ursprünglich hätte an der Mönchstrasse das vollautomatische Parkhaus City Süd mit 300 Plätzen entstehen sollen. Da der Widerstand dagegen jedoch zu gross war, plant die Parkhaus Thun AG neu den Bau eines rund 20 bis 25 Millionen Franken teuren Wohn- und Geschäftshauses mit gut 140 öffentlichen und zusätzlichen privaten Parkplätzen. Die Knacknuss dabei sind die noch andauernden Verhandlungen mit den sechs Eigentümerparteien (wir berichteten). Der Baubeginn kann nicht vor 2012 erfolgen, die Eröffnung frühestens 2013 stattfinden. Sollte die Knacknuss mit den Landverhandlungen scheitern oder sich die Realisierung aus anderen Gründen in die Länge ziehen, würde die Parkhaus Thun AG den Bau an der Mönchstrasse zurückstellen. Dies aus finanziellen und terminlichen Gründen, damit die Realisierung des Parkhauses Schlossberg nicht gefährdet würde. Franziska Streun>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch