Zum Hauptinhalt springen

2010: Elf Grossbrände

Stadt bern2162-mal rückte die Berufsfeuerwehr Bern 2010 aus. Rekordverdächtige elf Grossbrände waren zu löschen.

Die Berner Berufsfeuerwehr hatte 2010 weniger zu tun als im Vorjahr: 2162 Einsätze bedeuten einen Rückgang um 4,6 Prozent oder 105 Einsätze. Der Rückgang habe hauptsächlich mit den automatischen Brandalarmen zu tun, von denen es 96 weniger gab. Doch auch so rückte die Feuerwehr bei automatischen Alarmen vergebens aus: Von 631 Alarmen waren bloss 52 Echtalarme. Seit geraumer Zeit machen Brandfälle bloss noch einen kleinen Teil der Arbeit der Feuerwehr aus. Diese Tendenz hat sich 2010 noch einmal akzentuiert: Mit 193 Brandfällen ist nicht einmal jeder zehnte Feuerwehreinsatz ein Brand. Der Anteil sank im Vorjahresvergleich von 9,6 auf 8,9 Prozent. Gestiegen ist aber die Zahl von Grossbränden: Sie hat sich von sechs auf elf beinahe verdoppelt. So viele Grossbrände gab es seit 1987 nicht mehr. Allerdings betrafen nur fünf davon die Stadt Bern, bei sechs weiteren Einsätzen leisteten die Berner Feuerwehrprofis nachbarliche Hilfe. Der gravierendste Grossbrand war derjenige in Gümligen: Beim Brand eines Wohnhauses starben 2 Menschen. Den Grossteil der Einsätze, nämlich 1232, verbuchte die Feuerwehr unter der Rubrik «Hilfeleistungen». Darunter fallen etwa Menschen- und Tierrettungen sowie Unwetterschäden.azu>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch