Zum Hauptinhalt springen

24 Stunden in die Pedale getreten – für Mütter in Notsituationen

ErsigenFür den Benefizanlass Jeder Rappen zählt,

Noch ist Sandro Wyss vom Radverein Ersigen etwas müde nach den Strapazen in Luzern. Dort ist er von Mittwoch- bis Donnerstagmittag 24 Stunden lang ununterbrochen in die Pedale seines Hometrainers getreten. Auftretender Hunger und Durst konnte der erfolgreiche Amateurradsportler aus Busswil dabei stillen. Ans Schlafen hingegen war natürlich nicht zu denken. Diese «Tour de force» führte Wyss im Rahmen der bekannten Glaskastenbenefizaktion Jeder Rappen zählt durch. Der Gesamterlös der medienwirksamen Aktionen in Luzern kommt dieses Mal Müttern in Not zugute. Da Wyss noch einen zweiten Hometrainer für Gäste und Bekannte dabei hatte, rechnete er ursprünglich mit einer Verdoppelung der Zeit. Jede erradelte Stunde wurde mit zwanzig Franken aufgerechnet. Die wenigen Passanten mochten allerdings nicht so recht in die Pedale treten. «Dafür gab es gute und unterstützende Gespräche», freut sich Wyss. Das böige Sturmtief mit dem ausgiebigen Regen habe sicher den Passantenstrom beeinflusst. Aus demselben Grund habe das Geschehen auch vom ursprünglich peripheren Standort in den geschützten Eingangsbereich des Kultur- und Kongresszentrums disloziert werden müssen. Gegen den Schlaf ankämpfen musste Wyss gegen fünf Uhr morgens. »Dank der Cola von Moderator Nik Hartmann habe ich das temporäre Tief überbrücken können», blickt der Familienvater zurück. Schliesslich seien über 800 Franken in «seine» Kasse geflossen. Zusammen mit den zu erwartenden Geldern auf das Spendenkonto rechnet Wyss mit einem Erlös von gut 2000 Franken. Radelnd unterstützt wurde der in Burgdorf arbeitende Schreiner am Mittwochabend vom Ex-Radprofi Dani Schnider. Wyss trat in Luzern nicht zum ersten Mal für Menschen auf der Schattseite des Lebens in die Pedale. So erradelte er in den letzten Jahren im Rahmen von fünf Benefizaktionen fast 10000 Franken für Kinder in Not. Hierzu rief der 31-Jährige den Verein Wheels4children ins Leben. Um armenische Waisenkinder zu unterstützen, radelte er 2008 unter dem Motto «Tour der Begegnung» von Biel nach Teheran. «Mütter in Not» sei thematisch genau richtig gelegen, sagt Wyss zu den Beweggründen seiner Teilnahme bei Jeder Rappen zählt. Lilo Lévy-Moserwww.wheels4children.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch