Zum Hauptinhalt springen

3,3 Millionen vom Grossen Rat für die Ortsdurchfahrt

BützbergGrosse Erleichterung gestern bei Gemeindepräsident Fred Röthlisberger: Der Grosse Rat sprach die notwendigen 3,3 Millionen Franken für die Ortsdurchfahrt.

Mit 100:21 Stimmen fiel das Resultat letztlich klar aus. Zuvor war jedoch ein Sistierungsantrag der vorberatenden Finanzkommission mit lediglich 82:58 Stimmen abgelehnt worden. Im Vorfeld war heftig spekuliert worden, die Empfehlung der Fiko sei das Resultat des Volksvorschlages für tiefere Autosteuern, der auch in Thunstetten angenommen worden war. Die Oberaargauer Gemeinde müsse jetzt als Erste für den Ausfall von rund 100 Steuermillionen büssen, so die Vermutungen. «Auf diese Tatsache nahmen denn auch fast alle Sprecher Bezug», sagte Gemeindepräsident Fred Röthlisberger (SVP), der gestern die Verhandlungen im Rathaus mitverfolgte. «Alle betonten allerdings, ihr Votum habe damit nichts zu tun.» Er nahm erfreut zur Kenntnis, dass sich Oberaargauer Grossräte für den Kredit einsetzten. Besonders deutlich habe dies der Langenthaler Stadtpräsident Thomas Rufener (SVP) getan. Wichtig sei auch die klare Haltung von Baudirektorin Barbara Egger (SP) gewesen. Sie erklärte, es mache keinen Sinn, ein fixfertiges Projekt wie jenes in Bützberg zurückzustellen. Damit sprach sie Fred Röthlisberger buchstäblich aus dem Herzen. «Ich bin sehr erleichtert. Da stecken sieben Jahre Arbeit und unzählige Verhandlungen drin», so der Gemeindepräsident. Er geht davon aus, dass jetzt im Sommer gebaut wird. Aus Sicht der Gemeinde sollte man mit dem Kreisel bei der Schlossstrasse beginnen. Bauherr ist aber der Kanton und nicht die Gemeinde. Deshalb bestimmt der Oberingenieur den Zeitplan. Beendet werden sollen die Bauarbeiten 2012 oder 2013. Zum Teil schon realisiert Ein Teil des Gesamtprojektes wurde im Unterdorf vor der Landi bereits realisiert. Hier muss nur noch der Deckbelag aufgebracht werden. Damit steht auch die Abzweigung für Lidl bereit, falls die entsprechende Überbauungsordnung an der Gemeindeversammlung vom 1.Juni angenommen wird. Laut Fred Röthlisberger will Lidl vorher noch einen Informationsabend durchführen. Ein Datum ist ihm aber noch nicht bekannt. Bereits gesprochen hat die Gemeindeversammlung einen Millionenkredit für den Ersatz der Wasserleitungen unter der Zürich-Bern-Strasse. Die Optimierung der Ortsdurchfahrt umfasst auch Bäume, Schutzinseln für Fussgängerstreifen und eine neue Beleuchtung. Aus einem seperaten Kredit stehen 1,7 Millionen Franken für die Lärmsanierung bereit. Robert GroggWeiterer Bericht siehe Seite 12>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch