Zum Hauptinhalt springen

52000 an der OHA in Thun

In Thun ging gestern die OHA zu Ende. Rund 52 000 Besucher wollten die 51. Oberländische Herbstausstellung sehen.

Eine frische Eisstadt die täglich urbaner wurde, ein Freigelände mit frischem Grün, ein abwechslungsreiches Unterhaltungsangebot, eine Tierschau und 260 Ausstellende bescherten der OHA mehr Besucher als auch schon. Mit rund 52000 verbuchten Eintritten schloss gestern Abend die zweitgrösste Produkteschau im Kanton Bern nach zehn Tagen ihre Türen. Dies sind rund 2000 Messebesucher mehr als im Vorjahr. «Nach dem tollen OHA-Start sind uns mit dem Sommerwetter der vergangenen Tage die Eintritte etwas weggeschmolzen», bilanzierte OHA-Geschäftsführer Gerhard Engemann gestern Abend. Der OHA-Geschäftsführer ist sich sicher: «Die OHA hat sich positiv entwickelt.» So seien der angepasste Rundgang mit der sanften Besucherlenkung sowie das neu gestaltete Freigelände bei den Ausstellern und beim Publikum gut angekommen. Insbesondere die Eisstadt habe bei Jung und Alt viel Staunen ausgelöst. Wieviel sich die OHA-Leitung diese Attraktion kosten liess, liess sich Gerhard Engemann gestern nicht entlocken. Nur soviel: «Viel Herzblut und Initiative und viel Unterstützung durch die Sponsoren.» Interessiert, Ausgabefreudig Der Geschäftsführer stellte eine generell gute Stimmung fest. «Die Leute haben sich sehr interessiert gezeigt und waren auch bereit, etwas auszugeben.» Zudem konnte die Messe ohne grosse Zwischenfälle durchgeführt werden. «Wir hatten keine Unfälle und auch alle Tiere sind gesund», betonte Engemann. Wie der OHA-Chef weiter ausführte, wird die OHA 2011 vom 2. bis 11. September zum 52. Mal durchgeführt. Motto und Sonderschau sind noch nicht bekannt. «Ich will mich nicht zu früh festlegen», sagte Engemann. Stefan Kammermann >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch