Zum Hauptinhalt springen

Aller Anfang ist schwer

Der Jodlerklub Edelweiss Reichenbach spielt Theater. Und Andreas von Känel hat eigens dafür gelernt, auf dem Örgeli zu spielen.

Im November hat Andreas von Känel, ein Laientheaterspieler des Jodlerklubs Edelweiss Reichenbach, erstmals ein Handörgeli in die Hand genommen. «Ich spiele den Melker Christian, der am Lied ‹Im Allgäu si zwöi Liebi› übt», erklärt er dazu. «Meine Finger verlaufen sich auf den vielen Knöpfen», bekennt er im Schauspiel «Ds Hagmatt-Jümpferli» in drei Akten von Ernst Baltzli, bei dem Jakob Zmoos Regie führt. Der Melker muss zur Kenntnis nehmen, dass sein Anfängerspiel weder den Kühen im Stall noch sonstwem gefällt: «Alli verschwinde, wenn ig tue örgele.» Doch im Laufe des Stücks verspricht er gar: «De will ig no nes Hochzyts-Walzerli lehre» Der Bauernsohn Fritz (Markus Zmoos) verspricht dem armen Jümpferli Frieda (Marianne Schmid) die Ehe. Neuenschwanders Hof wird von der Maul- und Klauenseuche heimgesucht. Zudem ist der Vater (Fritz Schmid) krank. Der Sohn muss auf Drängen seiner Mutter (Fränzi Mürner) die reiche Tochter Marie (Esther Schmid) heiraten. Eine Uraufführung Unter Leitung von Ruedi Sarbach singen die Jodler «Üse Chirschboum», «Chumm mit mer», D'Lüt im Dorf» und die Jutze «Standflueh» und «Bränderli». Gastforamtion sind die Fyrabe-Jodler, zudem spielt das Schwyzerörgeliquartett Arisgruess. Ein besonderer Höhepunkt wird die Uraufführung eines Naturjutzes von Ruedi Sarbach sein. röre Vorstellungen im Kirchgemeindehaus: Samstag, 27. Februar (Tanz mit Kapelle Sulzbuebe, Lauenen), und Samstag, 6. März (Tanz mit Schwyzerörgeliquartett Arisgruess), je um 20 Uhr; Sonntag, 28. Februar, um 14 Uhr. Res. über Alfred Siegrist, Tel. 033 722 39 75 / 079 649 03 45. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch