Zum Hauptinhalt springen

Alles für die Traumhochzeit

unterseenIm Schützenhaus im Lehn fand erstmals die «Berner Oberländer Traummesse für Event und Hochzeit» statt.

«Der schönste Tag im Leben ist, vor allem im Vorfeld, mit vielen Ungewissheiten, Fragen und Umtrieben verbunden», sagte Mirjam Sydler (41). Sie ist Inhaberin der Krattiger Firma Sydeca, die seit über zehn Jahren Hochzeiten, Partys und andere Events professionell und sehr erfolgreich organisiert. Um den Brautpaaren im Berner Oberland speziell auf ihre Hochzeit zugeschnittene Tipps und Informationen geben zu können, realisierte Sydler ein Pilotprojekt: Unter dem Motto «Klein, persönlich, romantisch» organisierte sie die erste «Traummesse für Event und Hochzeit». Und zwar im Schützenhaus Unterseen. Am Wochenende kamen insgesamt rund 120 Personen, davon etwa 40 Paare, um sich informieren zu lassen. Fast wie im Luxushotel Das ansonsten eher karge Schützenlokal mit den Gewehren an den Wänden hatten Mirjam Sydler und ihr Team in ein elegantes und doch heimeliges Hochzeitsrestaurant verwandelt, mit einer Atmosphäre wie in einem Luxushotel. Duftige weisse Schleier bedeckten die kahlen Wände. Die Hochzeitstafel war weiss aufgedeckt und mit viel Grün und einem Paar weisser Friedenstauben geschmückt. Einige Modellbräute posierten in duftigen Brautkleidern unter einem blumenbekränzten Triumphbogen. «Der Trend bei den Brautkleidern geht immer mehr weg von reinem Weiss hin zu Pastellfarben wie Beige, Hellblau oder Rosa», erklärte Sydler. Hochzeiten nach Mass Das Brautpaar Sabine Gfeller (24) und André Amstutz (25) aus der Region Bern plant eine aufwendige Hochzeit, bei der alle ihre Träume wahr werden sollen. «Mein Brautkleid wird eierschalenfarben sein, mit langer Schleppe, sehr pompös», sagte die Braut. Das Brautpaar Heidi Ryter (27) und Sven Borri (23) aus Frutigen wünscht sich dagegen eine einfache Hochzeit in klassischem Weiss, die nicht allzu viel kosten soll. «Beliebte Wunschlokale für die Hochzeit sind etwa ein Schloss, ein Zelt, ein Bauernhof oder ein Gewächshaus in einer Gärtnerei», sagte Mirjam Sydler. Auch die kirchliche Trauung kann überall stattfinden: Die freischaffende Theologin Manuela Ott aus Wimmis traut die Paare zumeist an sonnigen Orten oder solchen, die für das Brautpaar eine besondere Bedeutung haben. Für jeden Aspekt einer Hochzeit, vom Transport über das Festlokal bis zur Verpflegung, können die Brautleute aus unzähligen Möglichkeiten auswählen. Essen und Musik Beim Hochzeitsessen gehe der Trend in Richtung Buffets, traditionell oder auch exotisch, informierte Mirjam Sydler. Aussteller und Juwelier Dominik Vollmer aus Thun sagte: «Bei den Trauringen sind zweifarbige, strukturierte Modelle sehr gefragt, die gerne breit und massiv sein dürfen.» Für die Musik an der Hochzeitsfeier können beispielsweise das Oberländer Sängerduo Mister und Missis Baby (Daniel Paladini und Irene Zwahlen) oder der Pianist Stefan Dorner mit dem Trompeter Kurt Brunner engagiert werden. Die beiden versierten Duos spielten auch an der Hochzeitsmesse auf. Positive Bilanz Die Hochzeitsmesse habe sich nicht nur für sie sehr gelohnt, zog Mirjam Sydler am Sonntagabend Bilanz. «Auch die Aussteller sind zufrieden. Es ging ja erst einmal ums Kennenlernen der Brautpaare, alles Weitere ergibt sich dann danach.» Monika Hartig >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch