Zum Hauptinhalt springen

Annekäthi Zenger

In der Grossratswahlserie fühlen wir heute der Sekundarlehrerin Annekäthi Zenger-Gugger (Grüne, Uetendorf) auf den Zahn.

Welches Thema würden Sie im Grossen Rat als erstes aufgreifen? Die zukünftige Energieversorgung, mit erneuerbaren Energien vor Ort produziert. Was müsste im Kanton Bern dringend verbessert werden? Die Innovationsbereitschaft für zukunftsgerichtete Technologien müsste zunehmen. Welche Bernerin würden Sie für einen Swiss Award nominieren? Dora Andres. Als Initiantin des Projekts «Schulen nach Bern» ermöglichen sie und ihr Team, dass Schulklassen aus der ganzen Schweiz in einer Projektwoche in Bundesbern Politik erleben. Welchem Berner würden Sie gerne die rote Karte zeigen? Adrian Amstutz, weil ich der Überzeugung bin, dass in jede politische Diskussion Sachlichkeit und Anstand gehören. Wer wird Fussball-Weltmeister? Das Herz wünscht die Schweiz, der Bauch sagt Spanien. Was sind Ihre persönlichen Stärken und Schwächen? Stärken: Optimismus, Verhandlungsgeschick. Schwäche: Ragusa-Schoggi. Welche Stärken müsste die Region Thun vermehrt ausspielen? Die Schönheit der Gegend mit vielen landschaftlichen Bijous. Wo liegen die Schwächen? Im Verkehrsregime in und um Thun sowie im zunehmenden motorisierten Individualverkehr. Was würden Sie mit einer gewonnenen Lottomillion machen? Ich würde damit meinem Ehemann einen Bonus auszahlen Was war einst Ihr Berufswunsch? Flight Attendant, Lehrerin. Ihr Lebenstraum? Ich würde gerne einen mehrmonatigen humanitären Einsatz in einem Land Afrikas leisten. Mit wem würden Sie gerne einmal einen Kaffee trinken? Mit George Clooney – mit wem denn sonst? Wo würden Sie am liebsten Ihre nächsten Ferien verbringen? In Südafrika bei Verwandten. Wie lautet Ihr Lebensmotto? Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. rdh/mikDieses Interview erscheint als Folge einer Serie, in der wir Kandidierende aus der Region Thun für die Grossratswahlen vom 28.März vorstellen. Die Parteien konnten selber bestimmen, wer die Fragen schriftlich beantwortet (pro Partei je nach deren Grösse eine oder mehrere Personen). >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch